Legermann macht TuS Lintfort glücklich

Frauen-Handball : Legermann macht TuS Lintfort glücklich

Die Zweitliga-Handballerinnen durften einen Auftaktsieg über Zwickau bejubeln. Am Ende wurde es spannend.

Die Zweitliga-Handballerinnen des TuS Lintfort feierten einen Auftakt nach Maß in die Saison 2019/20. Die Mannschaft präsentierte sich erstaunlich selbstbewusst, aber vor allem auf den Punkt top-fit. Die Schützlinge von Trainerin Bettina Grenz-Klein boten über weite Strecken des Heimspiels gegen Sachsen Zwickau eine ansprechende Leistung und gewannen mit 27:25 (14:10).

Die Anfangsphase wirkte aus TuS-Sicht noch etwas zittrig. Die Nervosität war zu spüren. Zwickau machte es in den ersten Minuten besser, agierte stabiler und schloss sicher ab. Die Gäste führten verdient mit 7:4 (12. Minute). Aber Lintfort fand seinen Rhythmus. Insbesondere das Engagement in der Deckung wurde deutlich hochgefahren. Eva Legermann und Jana Willing zeigten im Zentrum großen Einsatz und sorgten dafür dass der Abwehrverband an Festigkeit gewann und zu einer Einheit zusammenwuchs. Torfrau Laura Graef hatte zudem einige starke Aktionen.

Die Zuschauer merkten förmlich, wie die TuS-Spielerinnen nun den Schalter umlegten. Fortan lief es dann auch in der Offensive wie am Schnürchen. Die schnellen Pass- und Laufwege waren der Schlüssel zum Erfolg. Zwickau kam in der Deckung gehörig ins Schwimmen, konnte die Löcher nicht mehr stopfen.

Der TuS Lintfort – angetrieben von Loes Vandewal – legte einen 6:0-Lauf zur eigenen 10:7-Führung (20.) hin. Zwickau ließ sich zu Fehlern und zahlreichen unvorbereiteten Würfen verleiten. Grenz-Klein zog in der 21. Minute ein weiteres Trumpf-Ass, schickte Neuzugang Lisa Kunert auf Feld. Die 19-jährige Linkshänderin übernahm sofort Verantwortung und warf in den neuen Minuten bis zum Pausenpfiff vier schöne Tore.

Die Gastgeberinnen stellten auch in den zweiten 30 Minuten das bessere Team. Eine weiterhin sehr aufmerksame und in Teilen aggressive Deckung ließ den BSV-Angriff nur selten zur Entfaltung kommen. Und auch der Angriff büßte kaum von seiner Gefahr ein. Lintfort drückte weiter aufs Tempo, ließ den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen und nutzte seine Chancen rigoros. Die Spielstände von 18:12 (38.) und 23:17 (48.) unterstreichen einen souveränen Auftritt. Aber die TuS-Spielerinnen machten es in der Schlussphase noch einmal unnötig spannend. Da die Leistungsträgerinnen fast durchspielen mussten, fehlten ihnen am Ende einige „Körner“.

Die Trefferquote sank rapide ab, Nachlässigkeiten schlichen sich ein. Zwickau witterte Morgenluft. Zum Glück aus TuS-Sicht hielt Torhüterin Sabrina Romeike in dieser hitzigen Phase zwei Siebenmeter. Zwickau schlich sich dennoch bis zum 26:25 heran, ehe Linksaußen Eva Legermann mit dem alles entscheidenden Treffer ihre Mannschaft jubeln ließ. „Wir konnten nach überschaubarem Beginn deutlich zulegen. Wir sind erneut über das Kollektiv gekommen“, freute sich Grenz-Klein. „Ein Auftaktsieg in der 2. Bundesliga ist uns noch nie gelungen.“

Es spielten: Graef, Romeike; Legermann (2), Lambertz (4), van Hulten, Henschel, Isaksen (2), van Nijf (1), Ueffing (2), Willing (2), Kaiser, Kunert (5), Vandewal (9/3).

Mehr von RP ONLINE