Landesliga: Scherpenberg siegt 3:0 gegen PSV Wesel

Fussball : SV Scherpenberg verschafft sich Luft

Fußball-Landesliga: Mit dem 3:0 gegen den PSV Wesel-Lackhausen ist das Team um Trainer Timo Barbein nunmehr seit vier Spielen unbezwungen. Den Erfolg sichert sich die Mannschaft allerdings erst im zweiten Abschnitt.

Fußball-Landesligist SV Scherpenberg hat am Samstagabend mit einem 3:0 (0:0)-Erfolg gegen den PSV Wesel-Lackhausen seinen Lauf fortgesetzt. Der SVS ist damit nicht nur seit vier Spielen ungeschlagen, sondern gewann auch drei dieser vier Partien und hat sich dank dieser kleinen Serie weiter Luft in Richtung der Abstiegsplätze verschafft. Den Sieg sicherte sich die Mannschaft von Trainer Timo Barbeln dank einer starken zweiten Halbzeit.

Der erste Durchgang war weitgehend ausgeglichen. Beide Mannschaften zeigten zunächst mal defensiv ein gutes Spiel. Torchancen waren in der Folge auf beiden Seiten selten. Aus dem Spiel heraus hatte nur Scherpenberg einmal die Möglichkeit zur Führung, als Maximilian Stellmach der Gäste-Abwehr entwischt war, mit seinem Schuss frei vor PSV-Torwart Raven Olschewski aber neben das Tor zielte.

Auf der anderen Seite wurde es zweimal nach ruhenden Bällen brenzlig für die Gastgeber. „Wesel war nur nach Standardsituationen gefährlich und das spricht ja auch für uns“, lobte Timo Barbeln die Abwehrleistung seines Teams, wobei er zugeben musste: „In diesen Situationen waren sie brandgefährlich.“ Zweimal hielten die Scherpenberger in der Schlussphase der ersten Hälfte wohl den Atem an. Jeweils im Anschluss an eine Freistoßflanke rettete einmal der Pfosten (32.) und einmal konnte ein SVS-Verteidiger den Schuss im letzten Moment blocken (41.).

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der SVS dann auch in der Offensive. „Großes Kompliment an die Mannschaft für die zweite Halbzeit“, sagte Trainer Barbeln anschließend und berichtete: „Das war sehr kampfbetont und diszipliniert, aber auch spielerisch sehr gut.“ So hebelten die Gastgeber dann auch zweimal die Abwehr des PSV aus und ermöglichten Stellmach einen Doppelpack. In der 56. Minute schickte Almir Sogolj seinen schnellen Sturmpartner auf die Reise, der diesmal sicher zum 1:0 einschob. In der 75. Minute war El Houcine Bougjdi der Passgeber und diesmal hob Stellmach den Ball gar sehenswert über Olschewski.

Scherpenberg ließ in der Schlussphase der Begegnung auch nichts mehr anbrennen. Der PSV kam nach dem Seitenwechsel zu keiner nennenswerten Torchance mehr. In der Schlussminute schloss El Houcine Bougjdi einen sehenswerten Konter nach Zuspiel von Nico Frömmgen zum 3:0-Endstand ab. Trainer Barbeln konnte somit ein durchweg positives Fazit ziehen: „Wir haben taktisch etwas umgestellt und das hat gut gefruchtet. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und wir freuen uns natürlich über diesen wichtigen Sieg.“

SV Scherpenberg: Prigge, Frömmgen, Vogel, Terzi, Duman, Bülbül, Franke, E. Bougjdi, Y. Bougjdi (84. Holzum), Sogolj (67. Karabulut), Stellmach (84. Balci).

Mehr von RP ONLINE