Lokalsport: Kreisliga A: Coach Wilke fordert volle Konzentration

Lokalsport : Kreisliga A: Coach Wilke fordert volle Konzentration

Der SSV Lüttingen hat sich im Abstiegskampf der Fußball-A-Liga noch nicht aufgegeben. Durch einen nicht unverdienten 1:0 (1:0)-Erfolg zum Abschluss des 27. Spieltages beim VfB Homberg II wahrte der SSV seine wenn auch minimale Chance auf den Klassenerhalt. Das goldene Tor gelang Maik Schmitz (28.).

Der SSV Lüttingen hat sich im Abstiegskampf der Fußball-A-Liga noch nicht aufgegeben. Durch einen nicht unverdienten 1:0 (1:0)-Erfolg zum Abschluss des 27. Spieltages beim VfB Homberg II wahrte der SSV seine wenn auch minimale Chance auf den Klassenerhalt. Das goldene Tor gelang Maik Schmitz (28.).

Für beide Mannschaften geht es bereits am morgigen Sonntag weiter. Der VfB Homberg II (13. Platz, 31 Punkte) reist dann zum SV Millingen (10., 36). Die Homberger haben vier der vergangenen fünf Spiele verloren und müssen allmählich wieder in die Spur finden, um den Klassenerhalt nicht zu gefährden. Allerdings gelang Millingen zuletzt ein eindrucksvoller Sieg gegen Aufstiegsaspirant FC Meerfeld.

Der SSV Lüttingen (16., 22) muss zum Tabellenführer MSV Moers (1., 59) und hat somit eine sehr schwere Aufgabe vor sich. Allerdings verlor der MSV am Mittwoch 1:2 bei Preußen Vluyn. "Wir müssen aus den Fehlern der indiskutablen zweiten Halbzeit lernen und unsere Spiele mal konzentriert zu Ende bringen", mahnt MSV-Trainer Tim Wilke. "Es gibt keine leichten Spiele mehr in dieser Saison."

Preußen Vluyn (8., 39) gegen SV Orsoy (2., 56): Der SV Orsoy war der große Gewinner des Wochenspieltags. Während die drei engsten Konkurrenten im Aufstiegsrennen verloren, sprangen die Orsoyer mit einem 3:0 über den FC Rumeln-Kaldenhausen auf Platz zwei. Nun gilt es nachzulegen, allerdings dürfte der SVO durch Vluyns Coup gegen den MSV gewarnt sein.

FC Meerfeld (3., 56) gegen VfL Rheinhausen (7., 44). Meerfeld ließ mit der Niederlage in Millingen federn und musste den Aufstiegsplatz zwei räumen. Daher muss nun ein Sieg gegen Rheinhausen her. Der VfL ist zwar keinesfalls zu unterschätzen, gilt aber nach fünf sieglosen Spielen in Serie als Außenseiter.

SV Sonsbeck II (4., 53) gegen SpVgg Rheurdt-Schaephuysen (9., 38): Dreimal hintereinander nicht gewonnen hat Sonsbeck. Somit ließ das Team auch schon jede Menge Punkte im Austiegsrennen liegen. Gegen Rheurdt-Schaephuysen muss nun unbedingt ein Dreier her.

TuS Asterlagen (15., 28) gegen Borussia Veen (5., 52): Durch die wiederholten Patzer der Konkurrenz haben die eigentlich schon abgeschlagenen Veener auch wieder Kontakt zur Spitzengruppe. Eine große Chance auf die nächsten drei Punkte kommt morgen beim abstiegsgefährdeten TuS Asterlagen.

Alemannia Kamp (18., 9) gegen SV Budberg (6., 46): Klar verteilt sind die Rollen zwischen Kamp und Budberg. Die spielstarken Budberger sind beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht unumstrittener Favorit.

Viktoria Alpen (11., 36) gegen FC Rumeln-Kaldenhausen (14., 29): Während Alpen sich mit vier Siegen in Serie im Mittelfeld festgesetzt hat, geht beim FC Rumeln-Kaldenhausen der Blick noch in Richtung Abstiegsplätze. In Alpen erwartet den FCR eine schwere Aufgabe.

Fichte Lintfort II (17., 19) gegen Rumelner TV (12., 35): Auch in Lintfort trifft mit dem RTV eine Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld auf einen abstiegsbedrohten Gegner. Aber Fichte steht als Tabellenvorletzter vor allem daheim unter Zugzwang und benötigt dringend Punkte.

(rk)
Mehr von RP ONLINE