Lokalsport: Knapper Sieg für Lintforter Kegler

Lokalsport : Knapper Sieg für Lintforter Kegler

Trotz Schwächephasen behält der SK Zuhause eine weiße Weste.

Auch im letzten Heimspiel der Hinrunde blieben die Sportkegler Kamp-Lintfort in der 2. Bundesliga Nord daheim ohne Punktverlust. Obwohl die eigenen Bahnen schwer zu spielen waren, setzte sich das Team gegen den TSV Salzgitter mit 5050:4901 Holz, 3:0 nach Punkten und 50:28 Zw. durch.

Dirk Schlagregen, der zuletzt bei Heimspielen etwas schwächelte, fiel für das Spiel aus beruflichen Gründen aus. Deshalb war es möglich, die vermeintlich stärksten Sechs auf die Bahnen zu schicken. Den Auftakt machten Mike Mertsch und Henk Lardenoije. Wobei Lardenoije ordentlich in die Partie kam, äußerst ausgeglichen spielte und sich und sein Team bei 866 Holz und zwölf Punkten als Tagesbester belohnte. Mike Mertsch kam dagegen nur sehr schwer ins Spiel, was zur Folge hatte, dass er nach 60 Kugeln so wenige Hölzer umgeschmissen hatte, wie noch nie in seiner Lintforter Zeit. Doch eine sehr gute zweite Halbzweit ermöglichte es ihm, am Ende dann doch noch die zweitbeste Zahl des Tages mit 862 Holz und elf Punkten zu erreichen.

Im zweiten Block begann Joachim Bremer ganz ordentlich, wobei auch in seinem Spiel immer wieder Schwankungen eingebaut waren. Er beendete das Spiel mit 849 Holz und zehn Punkten. Nils Eichenhofer hingegen hatte sichtliche Probleme auf den Bahnen und zeigte nur in wenigen Abschnitten des Spiel sein vorhandenes Potenzial. Folgerichtig musste er sich mit 809 Holz und zwei Punkten, mit dem schlechtesten Ergebnis der Gastgeber begnügen.

Im letzten Block sollten dann, wie so häufig, Sascha Batsch und Marcel Bernsee das 3:0 nach Hause bringen. Bernsee legte mit 228 Holz auf der ersten Bahn einen starken Auftakt hin. Lange währte die gute Phase allerdings nicht: Auf der zweiten wie auch auf der letzten Bahn gelang ihm in den Abräumgassen keine einzige Neun mehr. Zu seinem Glück konnte er auf der dritten Bahn ähnlich gut aufspielen wie auf der Ersten, was am Ende 831 Holz und sieben Punkte bedeutete. Batsch gestaltete das Spiel ein bisschen ausgeglichener und erkämpfte sich 833 Holz und acht Punkte. Die Gegner aus Niedersachsens haderten mit den Bahnverhältnissen und konnten mit den Zahlen der Heimmannschaft nicht mithalten.

Die Kamp-Lintforter nehmen aus dem Spiel den 3:0-Erfolg mit und die Erkenntnis, "dass Kegeln so nicht wirklich Spaß macht", teilte Pressewart Manfred Korth mit. Parallel zum Heimerfolg holte der schärfste Kontrahent aus Gelsenkirchen den ersten Auswärtssieg der Saison in Tecklenburg und sicherte sich damit die Tabellenführung.

In der kommenden Woche beginnt für die Sportkegler bereits die Rückrunde. Zum Auftakt kommt der KSC Neheim an die Moerser Straße. Die Jungs aus dem Sauerland haben eine ähnlich starke Heimbilanz, mussten den bislang einzigen Punktverlust auf den eigenen Bahnen ausgerechnet gegen Lintfort hinnehmen. Auswärts hingegen holte Neheim nur beim Aufsteiger Osnabrück einen Punkt.

Die zweite Mannschaft der SK hatte in der Regionalliga den KSK 50 Rheydt I zu Gast. Am Ende stand mit 4908 Holz zu 4646 Holz ein deutlicher Sieg für die Lintforter. Am Sonntag feierte Willi Gühnemann, Ehrenmitglied der VSK Kamp-Lintfort, seinen 90. Geburtstag.

(RP)
Mehr von RP ONLINE