Lokalsport: Karsten Kruck gibt Tipps für Lauf-Anfänger

Lokalsport : Karsten Kruck gibt Tipps für Lauf-Anfänger

Am 28. April findet der Moerser Schlossparklauf statt. Der Fachmann rät zu einer sorgfältigen Vorbereitung.

Wer im Training hart arbeitet, hat es im Wettkampf leichter. Dass diese alte Weisheit auch für Läufer gilt, weiß Karsten Kruck aus Erfahrung. Der 39-Jährige ist einer der besten Läufer des Niederrheins, gewann bereits drei Mal den Duisburg-Marathon und berät in seinen bunert-Laufläden in Moers und Duisburg die Kunden auf deren Weg zu sportlichen Bestleistungen.

"Wer erfolgreich sein will, muss beim Training natürlich ein paar Dinge beachten. Es bringt nichts, einfach loszulaufen", sagt Kruck, der mit Fachwissen und Erfahrung Trainingspläne für jedes Leistungsniveau erstellt - auch für motivierte Anfänger. "Bis zum Moerser Schlossparklauf und zum Start der Enni-Laufserie sind es noch etwas mehr als drei Wochen. Wer jetzt mit dem Training beginnt, kann die fünf Kilometer dort locker schaffen und erschöpft aber glücklich über die Ziellinie laufen", sagt Kruck, der Neulingen seinen Crash-Kurs ans Herz legt.

Bevor ein Anfänger die Laufschuhe schnürt, sollte er aber zunächst seinen Arzt aufsuchen. "Laufen ist natürlich keine gefährliche Sportart. Aber gerade, wer lange nicht mehr sportlich aktiv war, sollte sich ein Okay einholen", sagt der Fachmann. Und dann kann es losgehen: mit sechsmal drei Minuten Dauerlauf und jeweils zwei Minuten strammer Gehpause dazwischen. "Ein Anfänger sollte dies in den ersten zwei bis vier Wochen etwa drei bis vier Mal pro Woche machen. Das trainiert das Herzkreislauf-System und bringt auch den Körper richtig in Schwung. Somit wird der Bewegungsapparat schonend belastet und gut trainiert. Danach muss man die Belastung langsam steigern", sagt Kruck.

Am Samstag, 28. April, fällt der Startschuss für den Enni-Schlossparklauf. "Wer zum ersten Mal bei einem Wettkampf dabei ist, wird die Atmosphäre dort genießen: die jubelnden Zuschauer, die einen vorantreiben und die Masse, die einen mitreißt. Das bringt am Ende viele Sekunden, so dass man grundsätzlich schneller ist als im Training", sagt Kruck, der jedoch warnt: "Anfänger sollen auf keinen Fall zu weit vorne starten und sich nicht zu stark mitziehen lassen. Sonst laufen sie zu schnell los und haben bald keine Luft mehr."

Das gilt auch für Hobby-Läufer, die oft mit zu viel Ehrgeiz an die Sache herangehen. Auch ihnen empfiehlt Kruck, sich auf die Wettkämpfe der Enni-Laufserie vorzubereiten. Dabei gilt: Lange langsame Läufe verbessern die Grundlagen-Ausdauer, Intervallläufe steigern das Tempo. Nach dem Schlossparklauf folgen noch die Läufe in Sonsbeck, Neukirchen-Vluyn und Sonsbeck.

(RP)
Mehr von RP ONLINE