Lokalsport: Kapellen II fährt nach Xanten

Lokalsport : Kapellen II fährt nach Xanten

Neukirchen II ist bei Schermbeck-Reserve zu Gast. TuS Lintfort erwartet Borken II. Der Moerser SC hat die Drittvertretung von MTV Dinslaken III vor der Brust.

In der Handball-Bezirksliga kommt es zum interessanten Lokalderby zwischen dem gastgebenden TuS Xanten und dem TV Kapellen II. Der Anwurf erfolgt Samstag, um 18.30 Uhr.

TuS Xanten - TV Kapellen II. Die Gastgeber bauen auf ihre Heimstärke und auf eine insgesamt gute Entwicklung. Xanten ist imstande eine stabile Deckungsarbeit zu leisten und im Angriff greift oftmals ein solides Konzept. "Es wird ein ganz schweres Spiel", betont TuS-Trainer Falko Gaede. "Doch wir werden vor heimischem Publikum alles geben, um eventuell eine Überraschung zu landen." Aber Kapellen reist selbstbewusst an, kann auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Blau-Weißen können gerade mit hitzigen und kniffligen Situationen umgehen. Der Verein steht allerdings unter Druck. Will Kapellen weiter ein ernstes Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden, so ist ein doppelter Punktgewinn in Xanten absolute Pflicht.

SV Schermbeck II - SV Neukirchen II. Neukirchen spielt oftmals mit "wechselndem Personal". Die Mannschaft kann sich nicht ordentlich einspielen, es fehlt an der Konstanz. Die Blau-Gelben müssen sich daher mit einem mäßigen achten Tabellenplatz begnügen. Der SV Schermbeck kann in der Regel vor heimischer Kulisse eine deutlich stabilere Leistung abrufen, als in des Gegners Hallen.

TuS Lintfort - TV Borken II. Die Mannschaft des TuS Lintfort hat sich beachtlich entwickelt. Der Verein hat sich nach zuletzt sechs Siegen in Serie an die Tabellenspitze katapultiert. Und diesmal darf sich die Frage nach dem Gewinner nicht stellen. Borken II stellt das schwächste Team der Liga, rangiert daher auch zurecht auf dem einzigen Abstiegsplatz. "Wir nehmen die Favoritenrolle an", so TuS-Trainer Andreas Michalak kurz und knapp, der einzig auf Talent Niklas König verzichten muss.

Moerser SC - MTV Dinslaken III. Für Moers könnte die Aufgabe kaum schwerer sein. Tabellenzweiter Dinslaken ist weiterhin ein ganz heißes Eisen im Aufstiegsrennen, sollte aufgrund eines deutlichen Qualitätsvorsprungs die Punkte aus Moers mitnehmen. Der Moerser SC hat für den erkrankten Trainer Klaus Pannenbecker einen Ersatz bis zum Saisonende gefunden: Dietmar Beiersdorf wird das Team die restlichen Spiele betreuen.

(MB)
Mehr von RP ONLINE