Kamp-Lintfort: Sven Schützek baut Fichte komplett um

Fußball in Kamp-Lintfort : Sven Schützek baut Fichte komplett um

Der Trainer setzt in der Fußball-Landesliga auf Schnelligkeit und eine bessere Motivation.

Sven Schützek ist bei Fichte Lintfort durchaus ins Risiko gegangen. Schon in der Winterpause hatte der Cheftrainer des Fußball-Landesligisten in Absprache mit Vereinschef Gerd Wahle den Entschluss gefasst, „zur neuen Saison hier alles auf den Kopf zu stellen“. Auch auf die Gefahr hin, damit den Wiederabstieg in die Bezirksliga zu riskieren. Der 42-jährige Projektmanager steuerte seine Mannen knapp, aber verdient in den Rettungshafen – um Fichte dann wirklich umzukrempeln. Elf Abgängen stehen bisher zehn neue Spieler gegenüber.

Das erreichte Saisonziel befriedigte Schützek letztlich nur bedingt. „In den entscheidenden Partien hat die Mannschaft geliefert: gegen Hönnepel, gegen Überruhr, gegen Grafschafter. Das rechne ich dem Team sehr hoch“, sagt der Trainer. Der ist in der Branche allerdings auch dafür bekannt, seine Kritik nicht im stillen Kämmerlein zu belassen: „Es war mehr drin für uns, es hat vieles nicht gepasst. Bei einigen Spielern hat die Einstellung für die Landesliga nicht gestimmt, andere haben einfach nicht die erwartete Qualität gezeigt.“

Mittelfeldlenker Alen Brajic, der mit Timo Friede, Tim Konrad und Torhüter Pascal Weber zum Bezirksligisten VfB Homberg II wechseln wird, wusste seine Qualitäten oft ebenso wenig abzurufen wie Dennis Schmitz. Der ehemalige Sonsbecker geht nach nur einer Saison zum Landesliga-Absteiger GSV Moers.

Beim Oberligisten 1. FC Kleve werden sich Kapitän Leslie Rume und der noch verletzte Marvin Ehis versuchen. Weitere Abgänge im Sommer: Fljorim Muharemi (Sterkrade-Nord), Alexandros Matrakos (VfB Bottrop), Torwart Thorben Gbur (SV Arminia Kapellen-Hamb) und der an der Schulter verletzte Daichi Yamamoto (kehrt nach Japan zurück).

Die Lintforter Defensive wird damit ebenso ein neues Gesicht bekommen wie der zuletzt lahmende Angriff. Vorn dürfte Torjäger Florian Ortstadt wegen einer Verletzung der Patellasehne noch bis mindestens September brauchen, um spielfähig zu sein.

Routinier Florian Witte bekommt ohnehin neue Konkurrenz. Vom VfL Repelen kehrt Bezirksliga-Torjäger Arjeton Krasniqi (21 Tore in 29 Spielen) zu Fichte zurück. Dazu kommt der Schwafheimer Julian Thiel. Im Mittelfeld sollte Routinier El Houcine Bougjdi (33) vom Ligakonkurrenten SV Scherpenberg für spielerische Akzente sorgen.

Die Fichte-Abwehr wird neu sortiert. Nur Linksverteidiger Stefan Kapuscinski bleibt aus dem Stamm-Block übrig. Aus Homberg kommen mit Jonas Haub, der schon für Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga und A-Junioren-Bundesliga unterwegs war, sowie Jerome Manca zwei in der Oberliga erfahrene junge Verteidiger hinzu. Auch Hönnepels Sascha Tenbruck (ehemals Sonsbeck, Straelen, Viktoria Goch und VfB Uerdingen) sollte mit reichlich Landesliga-Erfahrung eine Verstärkung darstellen.

Auffällig: Trainer Schützek setzt bei den Zugängen auch auf Talente, auf Schnelligkeit, auf mehr spielerische Akzente – und auf eine bessere Einstellung. „Wir werden eine andere Qualität haben in der neuen Saison“, versichert Schützek, „ich traue uns was zu.“

Bekommt  Konkurrenz: Stürmer Florian Witte (in Rot). Foto: Voskresenskyi

Die Zeit zum Durchschnaufen endet am 7. Juli. An diesem Sonntag wird es das erste Training geben. In der Vorbereitung steht unter anderem ein Test gegen Regionalliga-Absteiger SV Straelen auf dem Programm. Auch eine Partie gegen Rot-Weiß Oberhausen scheint möglich. Am 28. Juli wird es auf der Fichte-Anlage wieder das Turnier um den P-P-Sommer-Cup geben. Die Landesliga-Saison startet am 11. August.

Mehr von RP ONLINE