Kamp-Lintfort: BGL ist Außenseiter in der Basketball-Regionalliga gegen BBG Herford

Basketball in Kamp-Lintfort : BG Lintfort ist wieder Außenseiter

Der Basketball-Regionalligist hat am Samstag den Tabellenvierten BBG Herford zu Gast in eigener Halle.

In Dorsten hingen die Trauben für die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort zu hoch. Gegen den Zweiten der Liga gab es eine deutliche 44:86-Niederlage. Nach dem Spiel mussten alle Spieler und Verantwortlichen einsehen, dass Dorsten einfach zu stark war. Und auch am Samstag, um 20 Uhr, in der heimischen Glückauf-Halle gegen den Tabellenvierten BBG Herford sind die Lintforter klarer Außenseiter.

Entsprechend realistisch sehen die Lintforter der Partie gegen Herford entgegen. Denn auch, wenn bei der BBG kurz vor Saisonbeginn noch ordentlich Rotation in den Kader kam, ist das Team aus Ostwestfalen stabil in die Spielzeit gestartet und hat dabei schon für die ein oder andere kleine Überraschung gesorgt. Denn eigentlich hatten sie sich mit Jeremy Lewis vom SV Hagen-Haspe verstärkt. Doch kurz vor dem ersten Spieltag brach dieser seine Zelte in Herford schon wieder ab und zog weiter ins nicht weit entfernte Ibbenbüren.

Die BBG steckte diese Geschichte aber gut weg, auch weil man mit Vaidotas Volkus einen echten Coup an Land ziehen konnte. Der 33-jährige Litauer spielte in der vergangenen Saison noch in der ersten litauischen Liga und auch im FIBA Europe Cup.

Den Power Forward nach Herford zu lotsen, war demnach eine starke Leistung der Verantwortlichen in Ostwestfalen. Die BG Lintfort kann von derartigen Verpflichtungen nur träumen, denn weiterhin setzen die Lintforter um Coach Tobias Liebke auf ihre selbst ausgebildeten Spieler und junge Nachwuchskräfte.

Daher ist sich Liebke der Ausgangslage vor der Partie am Samstag auch bewusst: „Wir wollen offensiv endlich mal stabil auftreten. Dabei wollen wir versuchen, so lange wie möglich mitzuhalten. Aber dennoch wissen wir, dass unsere einzige Chance am Samstag darin liegt, dass Herford einen unterirdischen Tag erwischt.“

Einige seiner Spieler sind derzeit noch angeschlagen. Daher hofft Liebke, dass sich die Situation bis zum Wochenende wieder entspannt und man auch kräftemäßig dagegen halten kann. Herford wird ausgeruht an den Niederrhein reisen, da die Partie bei den Hertener Löwen am vergangenen Wochenende kurzfristig abgesagt werden musste. „Wir wollen unseren Fans, die trotz der miesen Leistungen in den bisherigen Heimspielen bis jetzt wie eine Wand hinter uns gestanden haben, einfach mal für ihren Einsatz belohnen. Der Zeitpunkt wird auch bestimmt noch kommen“, so Liebke.