1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Handball: In Lobberich sorgt Lintfort für Klarheit

Handball : In Lobberich sorgt Lintfort für Klarheit

Nach drei Niederlagen in Folge konnten die Handballfrauen des TuS Lintfort in der Dritten Liga wieder ein Erfolgserlebnis feiern, denn sie gewannen beim Schlusslicht TV Lobberich deutlich mit 34:27 (15:9).

Damit schlugen sie auch zwei Fliegen mit einer Klappe. Dank dieses Erfolgs ist der Klassenerhalt nun endgültig in trockenen Tüchern, und auch die Gefahr auf den Relegationsplatz abzurutschen, besteht nicht mehr. Allerdings haben sie den Lobbericherinnen "die Lichter ausgeknipst". Die Niederlage bedeutet für die Gastgeberinnen den definitiven Abstieg in die Oberliga. "Das war heute zwar keine Glanz-Vorstellung", betonte die Lintforter Trainerin Bettina Grenz-Klein nach dem Schlusspfiff. "Letztlich war es ein glanzloser, aber trotzdem ein standesgemäßer Sieg, wobei wir die Kontrolle nie aus den Händen gegeben haben."

Über Tempo zum Erfolg

Die Gastgeberinnen konnten zwei Führungen für sich verbuchen, nämlich die zum 1:0 und zum 2:1. Danach war es mit ihrer Herrlichkeit auch bereits vorbei. Nach dem Zwischenstand von 3:3 schalteten die Klosterstädterinnen ein paar Gänge höher und gingen binnen weniger Minuten mit 10:3 in Front. In der Abwehr sorgte Caroline Mook als vorgezogene Deckungsspielerin für große Verwirrung bei Lobberich. Und kam dann doch einmal ein Ball auf das Lintforter Gehäuse, war er Beute der glänzend aufgelegten Torhüterin Sophia Kochs.

Immer wieder kamen die Gäste über sehenswert vorgetragene Tempogegenstöße zum Erfolg. Zwar hatte der TuS noch eine kurze Schwächephase vor dem Seitenwechsel zu überstehen, was dem Team jedoch schadlos gelang. In der zweiten Halbzeit bauten die Gäste ihren Vorsprung teilweise auf neun Tore aus, begnügten sich dann allerdings damit, das Ergebnis zu verwalten. Trainierin Grenz-Klein ließ in der Folgezeit jeder Spielerin noch die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln.

Die Torschützinnen des TuS Lintfort: Prudence Kinlend (11), Yvonne Fillgert (8), Felicia Idelberger, Sarah Jezierski (je 4), Britta Funken (3), Larissa Heil (2), Leonie Berger (1/1) und Caroline Mook.

(ut)