Lokalsport: HSG Vennikel reist zum Tabellenführer

Lokalsport : HSG Vennikel reist zum Tabellenführer

Der Handball-Verbandsligist möchte sich Sonntag, um 11.45 Uhr, beim TV Lobberich gut präsentieren.

Die Situation ist einfach nicht zufriedenstellend: Die Auftritte waren in Summe viel zu schwankend und deshalb wenig überzeugend. Satten Einfluss nahm aber mit Sicherheit das große und nicht enden wollende Verletzungspech. Die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen hängt den eigenen Ansprüchen hinterher, dümpelt im schmucklosen Tabellenmittelfeld herum. Ob nun die Kehrtwende eintritt, bleibt abzuwarten. Die Wiedemann-Truppe tritt Sonntag, um 11.45 Uhr, beim TV Lobberich an.

Die Gastgeber (15:3 Punkte) sind derzeit das Maß der Liga, grüßen zurecht von der Tabellenspitze. Lobberich kann sich auf seine eingespielte 6:0-Deckung verlassen, die von Dennis Föhles hervorragend organisiert wird. Matthias Hoffmann ist der dazugehörige sichere Torwart auf der Linie. Die Strukturen im Angriff sind ganz klar von Geschwindigkeit geprägt. Die Spieler lassen den Ball flott durch die eigenen Reihen laufen, nutzen zum Großteil die sich ergebenden Chancen. Haupttorschütze ist Rückraum-Ass Felix Himmel.

"Für uns hängen in Lobberich die Trauben ziemlich hoch", betont deshalb auch HSG-Coach Peter Wiedemann. "Aber wir haben dort überhaupt nichts zu verlieren, können ganz befreit aufspielen. Ziel ist es, sich mit einer ansprechenden Leistung achtbar aus der Affäre zu ziehen, eventuell sogar eine Überraschung einzufahren."

Die HSG Vennikel vertraut auf sein in der Regel sattelfestes Defensivgebilde. Der Schuh drückt derzeit viel mehr in der Offensive. Hier sollte die Mannschaft ganz klar seine Möglichkeiten ausnutzen. Aber der Gast reist - wie mittlerweile schon üblich - mit einem großen Rucksack voll mit Verletzungssorgen an: Jens Schnaithmann befindet sich nach seinem Fingerbruch ebenso im Aufbautraining wie Daniel Hummel nach seinem Kreuzbandriss. Nun fallen auch noch die beiden Rückraumspieler Tobias Dickel und Eric Schwarz (beide Schulterverletzungen) auf unbestimmte Zeit aus. Auch der Einsatz von Kevin Wiedemann ist aufgrund von Kniebeschwerden und einem grippalen Infekt äußerst wackelig.

(RP)
Mehr von RP ONLINE