Lokalsport: HSG Vennikel behält mit 25:22 die Oberhand

Lokalsport : HSG Vennikel behält mit 25:22 die Oberhand

Handball-Verbandsligist gewinnt das Heimspiel gegen die HSG Oberhausen. Am Samstag geht's zum TV Jahn Hiesfeld.

Der Handball-Verbandsligist HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen hat gestern Abend das Nachholspiel zuhause gegen die HSG Oberhausen mit 25:22 (14:6) gewonnen. Dabei lief es vor allem in Hälfte eins wie geschmiert.

Die Deckung präsentierte sich außergewöhnlich stabil - mit einem gut aufgelegten Torwart Christian Gottschalk auf der Linie. In der Offensive machte sich die Einwechslung von Rene van Deventer bezahlt, der auf Mitteaufbau starke Szenen hatte. Die HSG-Spieler konnten das hohe Niveau nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr halten. Das Team verlor im Angriff die Struktur und schloss die Spielabläufe zu früh ab. Oberhausen wurde immer stärker und verkürzte sogar auf 18:16.

Aber der Gastgeber hielt in der Endphase dem Druck stand und gewann verdient. "Die ersten 30 Minuten mit nur sechs Gegentoren waren richtig gut", sagte HSG-Trainer Peter Wiedemann. "Nach dem Seitenwechsel hatten wir zwar einige Schwierigkeiten, haben aber verdient gewonnen."

Für die HSG gibt es kaum Zeit zum Erholen. Das Team steht bereits morgen um 18.15 Uhr beim TV Jahn Hiesfeld auf dem Prüfstand. Die "Veilchen" stecken in dieser Saison in einem Umbruch. Aber der Verein um Trainer Harry Mohrhoff meistert die schwierige Situation bisher gut. Das junge Team kann sich in der Regel auf seine kämpferischen Tugenden verlassen. Aber: Die Hiesfelder praktizieren oftmals eine 5:1-Abwehr und wollen mit dem vorgezogenen "Indianer" die gegnerischen Angriffsstrukturen frühzeitig stören.

HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen: van Deventer (7), Prchala (5), Schnaithmann (5), Wolfhagen (3), Fenzel (2/2), P. Dickel (2), Hielscher (1).

(MB)
Mehr von RP ONLINE