Lokalsport: HSG Alpen enttäuscht auf ganzer Linie

Lokalsport : HSG Alpen enttäuscht auf ganzer Linie

Frauen-Handball Landesligist HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen unterliegt dem TV Jahn Hiesfeld

Die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Alpen/Rheinberg kassierten mit der 19:25-Heimschlappe gegen den TV Anrath bereits die zweite Niederlage in Folge. Landesligist TuS Lintfort II kommt gegen TS Grefrath nicht über ein Remis hinaus.

Verbandsliga: HSG Alpen/Rheinberg - TV Anrath 19:25 (9:12). Stocksauer haben Sonntag Abend Sebastian Elbers und Mike Holtmann die Alpener Großraumsporthalle verlassen. Die Trainer der HSG Alpen/Rheinberg hatten eine enttäuschende Leistung ihrer Mannschaft gesehen. "Wir haben wegen unserer eigenen Unfähigkeit verloren", sagte Holtmann. Beim Dienstagtraining können sich die Spielerinnen auf eine schonungslose Analyse mit "scharfen Worten" einstellen.

Die Gastgeberinnen hätten sogar die Tabellenführung erobern können. Stattdessen fielen sie auf Rang sieben zurück. Die HSG stand von Beginn an neben sich.

Die Zuschauer sahen eine wirklich unterirdische Leistung gegen einen TV Anrath, der Schlafwagen-Handball ohne Tempo bot. Alpen/Rheinberg gelang es nicht, Druck auszuüben.

Es fehlte der Biss. Hinzu kam Pech beim Torabschluss. In Summe war's aber viel zu wenig, was die HSG-Frauen gegen Anrath aufs Parkett brachten.

HSG: Hochstrate 5/5, Hackstein 4, Pude 3, Sallach 3, Zeegers 2, M. Manca 1, Neinhuis 1.

Landesliga: HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen - TV Jahn Hiesfeld 24:26 (11:12). Die HSG fand gegen den Tabellenfünften aus Hiesfeld gut ins Spiel. Beide Kontrahenten kämpften in einem ansehnlichen Match bis zum Pausenpfiff auf Augenhöhe. Vennikel bekam allerdings nach dem Seitenwechsel zusehends Probleme mit der aggressiven Hiesfelder Gangart. Aber die HSG-Spielerinnen kämpften weiter ordentlich und blieben bis zum 22:22 (51.) dran. Einige Unachtsamkeiten führte jedoch dazu, dass die "Veilchen" letztendlich jubeln durften.

HSG: Sauer 11/2, Starke 6, Schützler 3, Döring 3/3, Macchia 1.

TuS Lintfort II - Turnerschaft Grefrath 23:23 (11:14). Lintfort startete schlecht in die Begegnung - die Deckung reagierte nur. Im Angriff wurden viele Bälle leichtfertig vertändelt. Die Mannschaft fand ihren Rhythmus nicht. Mit Anpfiff des zweiten Durchgangs wurde es besser. Die Einstellung stimmte, das Tempo wurde erhöht. Lintfort erspielte sich Vorteile (22:20), schaffte es aber nicht den Sack frühzeitig zuzubinden. So kam wie es, wie es kommen musste: Grefrath warf zwei Sekunden vor Abpfiff den Ausgleich. Torhüterin Corinna Brauckhoff brach sich im Abschlusstraining das Sprunggelenk und steht nicht mehr zur Verfügung.

TuS II: Schreier 8/1, Walter 3/1, K. Kohs 3, Egelhof 3, Kaiser 2, Hüls 2, Rusch 1, Müller 1.

(MB)