Lokalsport: Hasan Gören übernimmt GSV-Frauenteam

Lokalsport : Hasan Gören übernimmt GSV-Frauenteam

Fußball: Der Regionalligist GSV Moers empfängt am Sonntag den TSV Bayer 04 Leverkusen II.

Der Nachfolger von Gerd Orzeske steht fest. Die Verantwortlichen des Frauenfußball-Regionalligisten GSV Moers um Abteilungsleiterin Bettina Kutscher präsentierten wenige Tage vor dem wichtigen Heimspiel im Abstiegskampf am Sonntag um 13 Uhr gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen II mit Hasan Gören den neuen Trainer.

Bis zum vergangenen Sonntag war Gören noch als Trainer der SGS Essen III tätig. Den GSV kennt er bereits, denn das Essener U 19-Team spielt in der Niederrheinliga gemeinsam mit dem GSV Moers II. Vorher trainierte er die Spvg. Schonnebeck und vier Jahre die DJK Adler Frintrop in der Landesliga. Der B-Lizenz-Inhaber soll über die laufende Saison hinaus beim GSV Moers bleiben. "Ich suche eine neue Herausforderung. Und ich freue mich auf die Aufgabe bei einem Regionalligisten", sagt der 38-Jährige. "Ich kenne natürlich den GSV als Verein und auch die Spielerinnen bestens. Ich habe ja oft mit meinen früheren Teams gegen die Moerserinnen gespielt. Mir ist bewusst, dass ich eine schwere Aufgabe übernommen habe. Aber ich bin sicher, dass wir den Abstieg noch verhindern können."

Doch nach der unglücklichen 2:3-Niederlage bei Borussia Bocholt, bei der der GSV zu spät auf Touren kam und den 0:3-Rückstand nicht mehr drehen konnte, wird die Abstiegsgefahr immer größer. Es wird wohl wegen der zur kommenden Saison eingeführten eingleisigen Zweiten Bundesliga bis zu fünf Absteiger aus der Regionalliga geben. Und der GSV ist mittendrin im Abstiegskampf. Derzeit belegt das Team mit 19 Zählern den fünftletzten Platz und hat schon fünf Zähler Rückstand auf der vor ihm liegenden Alemannia Aachen. Und die hat sogar noch ein Spiel weniger ausgetragen. Es wird also eng. "Ich habe am Montag meine erste Trainingseinheit gehabt und werde mir morgen Abend noch einmal alles genau anschauen", sagt Gören, der vor der Partie gegen Leverkusen aber schon seine Vorstellungen in Bezug auf die Anfangsformation im Kopf hat. "Wir werden sicherlich einige taktische Veränderungen vornehmen. Es kommt eventuell die eine oder andere Spielerin aus der zweiten Mannschaft dazu. Uns ist allen klar, dass wir einen Sieg holen müssen."

(woja)
Mehr von RP ONLINE