Handball: TuS Lintfort und BSV Sachsen Zwickau trennen sich 24:24

Lintfort lässt nicht locker : Wichtiger Punkt im Abstiegskampf

Frauen-Handball: Der TuS Lintfort verbuchte in Zwickau einen Teilerfolg. Mit 24:24 gingen die Teams auseinander.

Der TuS Lintfort hat sich im Abstiegskampf zurückgemeldet. Basierend auf eine starke und leidenschaftliche kämpferische Grundausrichtung gab’s nach dem Schlusspfiff zumindest einen Teilerfolg zu feiern. Die Zweitliga-Handballerinnen trennten sich in einem spannenden, aber teilweise hektischen Match vom gastgebenden BSV Sachsen Zwickau leistungsgerecht mit 24:24 (14:13).

Die Gäste waren in diesem Abstiegsduell von Beginn präsent, obwohl die Anreise nicht glatt verlief mit einem längeren Stopp des Zuges bei Hannover. Lintfort fand dennoch umgehend die Einstellung, aber in der Verteidigung klappten die Absprachen nicht. Es folgten frühzeitige, personelle Umstellungen – fortan lief es besser.

Man konnte beiden Mannschaften den großen Druck ansehen. Da viel auf dem Spiel stand, litt logischerweise die ansonsten so übliche Lockerheit Die TuS-Spielerinnen schafften es diesmal sogar, die Angriffe über einen längeren Zeitraum ruhig zu gestalten, aber die sich bietenden Chancen wurden zu wenig genutzt. Das Team holte sich trotzdem zusehends nötige Sicherheit in der mittlerweile immer stabileren Deckung.

Die Spielerinnen harmonierten nun reibungsfrei, legten eine erhöhte Lauf- und Kampfbereitschaft an den Tag. Die Partie verlief in den ersten 30 Minuten auf Augenhöhe, zwei Kontrahenten auf ähnlichem Niveau bekämpften sich nach allen Regeln des Sports.

Lintfort investierte auch nach dem Seitenwechsel viel an Engagement und Kraft – vor allem weiterhin in die eigenen Defensive. Die Spielerinnen betrieben einen immens hohen Aufwand, konnten sich diesmal in kritischen Situationen zudem auf ihre Torfrau Laura Graef verlassen, die mit etlichen Paraden zu neuer Motivation verhalf.

Die Gäste ließen nie locker, führten sogar schon mit 21:19 und 23:21, konnten den Vorsprung aber nicht halten. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal so richtig spannend. Zwickau glich aus – und beide Mannschaft hatten sogar noch Möglichkeiten zum Siegtor.

„Ich denke, dass die Punkteteilung leistungsgerecht ist“, betonte Trainerin Bettina Grenz-Klein. „Meiner Meinung nach haben meine Mädels einen Punkt gewonnen. Ich möchte vor allem den großen kämpferischen Einsatz meiner Mannschaft positiv hervorheben.“

Tore: Vandewal (8/3), van Nijf (4), Legermann (3), Lambertz, van den Broek, Kuik, Bruggeman (je 2), Isaksen.

(MB)
Mehr von RP ONLINE