Handball-Landesliga Lintfort holt mit neuer Deckungsvariante ersten Saisonsieg

Kreis · Der TuS schlug den SC Bottrop mit 33:28. Der TV Schwafheim gewann gegen die HSG Aldenrade/Hiesfeld II mit 27:23. Der SV Neukirchen ließ in Vorst beim 18:26 erstmals Federn.

Die Landesliga-Handballer des TuS Lintfort und TV Schwafheim punkteten doppelt.

Die Landesliga-Handballer des TuS Lintfort und TV Schwafheim punkteten doppelt.

Foto: pixabay/JeppeSmedNielsen

Der Höhenflug des Handball-Landesligisten SV Neukirchen in der Gruppe 1 ist vorbei. In der Partie zweier bis dato verlustpunktfreier Mannschaften verlor das Team beim TV Vorst mit 18:26 (8:15). Dabei mussten die Neukirchener auf Rückraumschütze Marvin Bartnik verzichten, auch Abwehrchef Matthias von Zabiensky stand nicht zur Verfügung. Eine weitere schlechte Nachricht erreichte den SVN noch am Spieltag, als sich Regisseur Michael Casper krank meldete.

„Gleich auf drei Stammspieler zu verzichten, das können wir noch nicht kompensieren“, betonte Trainer Hermann Casper. „Jetzt sind wir wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen, was ich auch gar nicht so schlimm finde. Hoffentlich motiviert das für die kommenden Aufgaben.“ Hauptgrund für die Niederlage war die Abwehr, die nicht an das hohe Niveau der ersten Spiele herankam.

Zudem hatte der SVN arge Probleme mit dem Ball, weil Vorst harzt und Neukirchen im Normalfall nicht. So sind teilweise Pässe über drei Meter nicht beim Mitspieler angekommen. Diesen Umstand nutzten die Hausherren gnadenlos aus und kamen über Tempo zu einfachen Toren. Casper: „Wir hatten noch eine Phase, als die Jungs die Köpfe hängen ließen. Da vernächlässigten sie das Rücklaufverhalten, was die Niederlage letztlich ein wenig zu hoch ausfallen ließ.“ Tore: Lenz (5), Kaplanek (4/3), Bryja (3), Böckel, Toschki (je 2), Körschen (1/1) und Aust.

Einen hart umkämpften 27:23 (11:12)-Erfolg fuhr der TV Schwafheim in der Gruppe 3 gegen die HSG Hiesfeld/Aldenrade II ein. Von der ersten Sekunde an bedachten die Gäste Regisseur Kevin Wiedemann mit einer Manndeckung, was den Hausherren zunächst überhaupt nicht schmeckte. Im Angriff agierten sie zu ungeduldig. Nach dem Seitenwechsel spielten die Schwafheimer ihre Vorstöße mit mehr Geduld aus, was prompt zum Erfolg führte. Fortan waren sie das dominierende Team und ließen sich nur noch kurz aus dem Rhythmus bringen, als die HSG auch Alexander Spoo mit einer Sonderbewachung bedachte.

„Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns, damit wir den Anschluss an die Tabellenspitze nicht komplett verlieren“, freute sich Trainer Peter Wiedemann. „Letztlich war er durch die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit meines Erachtens auch absolut verdient.“ Tore: Knapinksi (9/5), M. Wiedemann (6), K. Wiedemann (4), A. Spoo (3), T. Spoo, Schmidt (je 2) und Krämer.

Jubel gab’s beim TuS Lintfort, der mit einem 33:28 (17:13) über den SC Bottrop seinen ersten Saisonsieg feierte. Die Gastgeber überraschten mit einer neuen Deckungsvariante und agierten im 3:2:1 extrem offensiv, was auch richtig gut funktionierte. Bottrop versuchte, die Klosterstädter mit dem Einsatz eines zweiten Kreisläufers aus dem Konzept zu bringen, was jedoch nur sehr kurzfristig gelang. Im Gegensatz zu den vorigen Spielen erwies sich der TuS diesmal als sehr treffsicher. Selbst als Haupttorschütze Niklas König in der 37. Minute wegen eines groben Foulspiels mit einer Roten Karte vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde, kam kein Bruch ins Lintforter Spiel.

„Hinten haben sehr kompakt gestanden und die Räume gut verdichtet“, freute sich Kapitän Sebastin Küpper, „und im Angriff konnten wir unsere Fehlerquote deutlich minimieren.“ Tore: Schatull (8), Markmann (6), te Morsche, König (je 5), Jäger (3), Pastoors (2), Klnaten, Lessmann, Küpper und Lasnig.