Fußball: GSV will unbedingt Fehlstart vermeiden

Fußball : GSV will unbedingt Fehlstart vermeiden

Am Montag ist der 1. FC Kleve am Solimare zu Gast. Nach der Pleite zum Saisonauftakt in Odenkirchen wollen die Moerser Gastgeber vor allem ihr Zweikampfverhalten verbessern – und sie setzen große Hoffnungen auf ihren Kunstrasen.

Am Montag ist der 1. FC Kleve am Solimare zu Gast. Nach der Pleite zum Saisonauftakt in Odenkirchen wollen die Moerser Gastgeber vor allem ihr Zweikampfverhalten verbessern — und sie setzen große Hoffnungen auf ihren Kunstrasen.

Größer könnten die Gegensätze vor dem morgigen Duell der Landesliga zwischen den 1. FC Kleve und dem GSV Moers nicht sein. Da kommt eine Klever Mannschaft, die mit einem lockeren 3:0 über den Rheydter Spielverein in die Saison gestartet ist, während auf der anderen Seite eine mental angeschlagene Moerser Elf steht, die alle Mächte beschwört, damit ein klassischer Fehlstart und somit eine Niederlage gegen die Gäste aus der Schwanenstadt unter allen Umständen vermieden wird.

Für das Moerser Trainergespann Erdem Onat und Andreas Voss zählen die Klever zu den Mitaufstiegs-Favoriten. Dass diese Elf nicht mit links zu bezwingen ist, weiß das Moerser Trainergespann nur zu gut. "Wir haben in dieser Woche gut gearbeitet im Training und wollen gegen Kleve die Fehler abstellen, die wir bei unserem 0:3 in Odenkirchen begangen haben", erklärt Erdem Onat. Dazu zählen das Zweikampfverhalten, von dem in Odenkirchen in der ersten Halbzeit bei den Moersern nichts zu sehen war, und das bessere Zusammenspiel aller GSV-Mannschaftsteile.

Aber Onat bittet auch um Geduld: "Wir haben eine junge Mannschaft, die sich noch erst finden muss, dies geht nicht von heute auf morgen." Eines ist für ihn allerdings klar: "Es müssen alle Dinge zusammenpassen, wenn wir gegen die favorisierten Klever eine Chance haben wollen." Hinter Onat liegen einige schlaflose Nächte. Ganz besonders die Auslosung der zweiten Pokalrunde auf Niederrheinebene haben beim Moerser Trainer für lange wache Nachtstunden gesorgt. "Generell schlafe ich nach Niederlagen immer schlecht, aber als ich von dem Korschenbroicher Glückslos MSV Duisburg hörte, da war nichts mehr mit Nachtruhe."

Als kleinen Vorteil sieht Onat die Tatsache an, dass sein Team erstmals wieder auf Kunstrasen antreten darf. "Man hat gesehen, dass wir Naturrasen, wie in unserem Pokalspiel beim VfB Korschenbroich und zum Ligastart in Odenkirchen nicht mehr mögen, seitdem wir in Moerser einen Top-Kunstrasenplatz haben", versucht Onat zu vermitteln.

Was die Mannschaftsaufstellung angeht, da hüllt sich Onat noch in Schweigen. Gegenüber der Auftaktpleite in Odenkirchen scheinen allerdings Änderungen nicht ausgeschlossen. Nach wie vor weilt Ali Cem Boyacilar in Urlaub, dafür ist Aykut Oktay wieder zurück und hat seine ersten Trainingseinheiten absolviert. Dennoch kommt ein Einsatz für ihn zu früh, er wird aber zumindest auf der Auswechselbank Platz nehmen. Vor dem ersten Saison-Heimspiel haben die Moerser noch eine angenehme Pflicht zu erfüllen. Der GSV-Abteilungsvorstand wird einen Scheck an "Klartext für Kinder" überreichen. Die Summe ist der Reinerlös des Turniers um den Volksbank-Cup, das die Moerser in ihrer Vorbereitung ausgerichtet haben.

(js)
Mehr von RP ONLINE