1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Lokalsport: GSV in der ersten Halbzeit noch abwesend

Lokalsport : GSV in der ersten Halbzeit noch abwesend

Frauenfußball-Regionalliga: Moerserinnen verlieren das Nachholspiel beim SV Hemmerden knapp mit 2:3.

Der Osterausflug nach Hauenhorst hat sich nicht gelohnt. Etwas mehr als eine Woche hielt nur die Freude über den 5:2-Erfolg der Fußballerinnen des Regionalligisten GSV Moers gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen II an. Gestern Mittag verfielen die "Gräfinnen" zunächst wieder in alte Fehler zurück, verloren ihre Nachholpartie beim SV Hemmerden mit 2:3 (0:2), nachdem sie schon mit 0:3 zurücklagen. Damit verpassten es die Gelb-Schwarzen, den Abstand ans Tabellen-Mittelfeld herzustellen und verbleiben weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Trainer Hasan Gören musste dann auch mit ansehen, wie die Germania zunächst die Initiative übernahm und folglich auch das Geschehen bestimmte. Nachdem die Gastgeberinnen bereits einige gute Torchancen vergeben hatten, fiel dann der Führungstreffer in der 31. Minute durch Kim Lea Wolters nicht überraschend. Erst im Anschluss kamen die Moerserinnen zu ihren ersten Chancen. Doch weder Kristina Hölscher, die zweimal scheiterte, noch Gurbet Kalkan konnten ihre Möglichkeiten verwerten. Da war Hauenhorst wesentlich effektiver.

In der 40. Minute erhöhte schließlich Lena Wermelt auf 2:0 und kurz darauf verhinderte GSV-Keeperin Lisa Mölders nach einem Schuss von Nicole Schampera sogar den 0:3-Rückstand.

Schampera machte es nach dem Wechsel besser. In der 60. Minute war sie es, die das 3:0 erzielte. Trotz des klaren Rückstandes wollten sich die Moerserinnen noch nicht geschlagen geben. Drei Minuten später verkürzte Nadine Spitalar zum 1:3. Als dann Jessica Roth neun Minuten vor dem Ende zum 2:3 traf, witterten die Moerserinnen die Chance auf zumindest einen Punkt, den sie jedoch nicht mehr erreichten. "Wir haben einfach die erste Halbzeit verschlafen", so ein enttäuschter Coach Hasan Gören. "Die zweiten 45 Minuten haben wir klar beherrscht. Aber das ist am Ende zu wenig. Ein Spiel dauert eben 90 Minuten. Wir hätten das Spiel nicht verlieren müssen."

GSV: Mölders, Rasch, Schmidtke (46. Trauschke), Krohnen, Michalak, Kalkan, Roth, Spitalar (66. Görtz), Leuchtenberger, Meiser, Hölscher.

(RP)