Lokalsport: GSV-Frauen wollen zweiten Dreier holen

Lokalsport : GSV-Frauen wollen zweiten Dreier holen

Der Regionalligist trifft auf Schlusslicht CfR Links.

So schnell geht das. Vor dem Spiel am vergangenen Sonntag hatte Trainer Gerd Orzeske und die Fußballerinnen des Regionalligisten GSV Moers noch ihren Blick nach oben in die Tabelle gerichtet. Doch nach der 0:2-Niederlage beim TSV Bayer 04 Leverkusen II finden sich die "Gräfinnen" plötzlich auf dem viertletzten Platz wieder. Mit ihren acht Punkten sind auf Rang elf zurückgerutscht. Daran ist zu erkennen, wie eng es in dieser Liga zugeht. Zumal der neue Tabellenführer Fortuna Köln auch gerade mal nur sechs Zähler entfernt ist.Am Sonntag um 13 Uhr soll aber auf jeden Fall endlich der zweite "Dreier" eingefahren werden. Gegen den Neuling CfR Links Düsseldorf sind die Gelb-Schwarzen sicherlich klar in der Favoritenrolle. Die Landeshauptstädterinnen haben in ihren sieben Spielen bisher nur einen Punkt geholt. Diesen holten sie überraschend mit einem 0:0 gegen den Tabellenzweiten SGS Essen II. In den beiden vergangenen Spielen setzte es aber mit dem 0:6 gegen Fortuna Köln und dem 1:5 gegen die SF Uevekoven herbe Niederlagen. "Mit der Qualität in unserem Kader müssen wir das Spiel gewinnen. In Leverkusen hat mir aber so manches nicht gefallen", wird GSV-Coach Gerd Orzeske wohl die Anfangsformation ein wenig umbauen. "Radikale Veränderungen wird es aber nicht geben."

Fehlen wird ihm auf alle Fälle Nursen Yaprak, die bei der türkischen Nationalmannschaft weilt. "Maria Bienentreu und Kristina Hölscher haben die Grippe, doch ich hoffe sehr, das sie diese bis zum Spiel auskuriert haben", muss Orzekse auch auf Julia Symann verzichten. "Wenn wir mit voller Konzentration spielen, dann werden wir auch gewinnen."

Orzeske ist sich dann auch ziemlich sicher, dass die Gäste aus Düsseldorf sehr defensiv agieren werden. "Sie werden sicherlich erst einmal auf Konter lauern und uns das Spiel machen lassen. In so einen dürfen wir auf gar keinen Fall laufen. Denn wenn wir wirklich 0:1 zurückliegen würden, dann wäre es wieder ein schwieirges Spiel."

(RP)
Mehr von RP ONLINE