Fußball: GSV-Frauen bejubeln knappen Pokalsieg

Fußball : GSV-Frauen bejubeln knappen Pokalsieg

Die Regionalliga-Fußballerinnen des GSV Moers stehen in der 2. Runde des DFB-Pokals. Am Samstag besiegten sie den favorisierten Zweitligisten TuS Wörrstadt – immerhin der erste Deutsche Meister bei den Frauen – daheim mit 1:0.

Die Regionalliga-Fußballerinnen des GSV Moers stehen in der 2. Runde des DFB-Pokals. Am Samstag besiegten sie den favorisierten Zweitligisten TuS Wörrstadt — immerhin der erste Deutsche Meister bei den Frauen — daheim mit 1:0.

Als Schiedsrichterin Annika Paszehr aus Schwerte die DFB-Pokalpartie der Frauen zwischen dem GSV Moers und dem TuS Wörrstadt abgepfiffen hatte, gab es kein Halten mehr für die Gräfinnen. Wild durcheinander knubbelten sie sich auf dem Kunstrasenplatz am Solimare. Mittendrin die beiden Hauptdarstellerinnen Moerser Regionalliga-Teams, Torfrau Lisa Klos und Melanie Krohnen, Schützin des einzigen Tores beim 1:0 (1:0)-Erfolg.

Als wenige Sekunden vor dem Abpfiff Gästespielerin Sina Klein vor dem Moerser Tor auftauchte, stockte den gut 150 Zuschauern im weiten Rund der Atem. Doch die Moerser Torfrau Lisa Klos riskierte Kopf und Kragen und wehrte den Ball ab. Der GSV hielt den knappen, aber hoch verdienten Erfolg fest. Entsprechend gelöst auch die Stimmung beim Moerser Trainer Friedel Baumann der trotz des Pokal-Coups seiner Damen noch einigen Nachholbedarf sieht. "Wir müssen ruhiger spielen, um unsere Angriffe erfolgreich abzuschließen", so das Fazit des Übungsleiters. Die Moerserinnen begannen druckvoll und schnürten die Gäste, immerhin aktueller Aufsteiger in die Südgruppe der 2. Bundesliga, ein. Und der Moerser Anhang musste auch nicht lange warten, bis ihre Mannschaft zum Torerfolg kam.

In der 22. Minute flankte Janina Vogt präzise nach innen, wo Melanie Krohnen den Ball mit einem Kopfball im Wörrstadter Tor versenkte. Die Co-Trainerin des GSV belohnte sich damit für ihren Einsatz. "Schon seit einigen Wochen kribbelte es Melanie in den Füßen, wieder auf dem Spielfeld zu stehen", meinte Baumann zum Einsatz seiner Assistentin. Und Krohnen war die ideale Ergänzung der jungen Moerser Spielerinnen besonders im Angriff. Die Vorentscheidung verpassten die Moerserinnen kurz vor dem Seitenwechsel. Erst klatschte die Lederkugel nach einem Schuss von Janina Vogt an den Pfosten, dann vergab Melanie Krohnen aus günstiger Position frei stehend. So stand die Partie weiter auf des Messers Schneide, zumal die Gäste jetzt den Wind im Rücken hatten. Doch die Moerser Abwehr stand vorbildlich, im Mittelfeld wurde konsequent das Pressing betrieben und mit zunehmender Spieldauer wurde den Gräfinnen klar, dass am Kirmes-Samstag tatsächlich etwas für ihr Team ging. Der GSV wurde frecher, erspielte sich einige gut vorgetragene Konter und hinterließ nie den Eindruck, dass er die Partie noch aus den Händen geben würde, bis eben zu jener Situation kurz vor dem Abpfiff.

Während Baumann und seine Mädels ausgelassen auf dem Kunstrasen feierten, rief Gäste-Trainer Martin Wohlschlegel seine Damen auf der andren Seite zusammen. Was er zusagen hatte, fasste die Moerser Abteilungsleiterin für den Frauenfußball, Bettina Kutscher, mit einem Satz zusammen. "Mit der heutigen Leistung steigen sie ganz schnell wieder aus der 2. Bundesliga ab." Der GSV jedenfalls ist noch im Pokalgeschäft und darf sich für das Weiterkommen über eine Summe von 2500 Euro freuen, die der Deutsche Fußball Bund (DFB) ausgelobt hat. Die zweite Runde wird am Wochenende 28./29. September gespielt. Und jetzt hoffen die Gräfinnen auf Losglück am 8. September.

(js)
Mehr von RP ONLINE