Fußball: SV Scherpenberg erwischt Fehlstart

Fußball : SV Scherpenberg macht Fehlstart komplett

Der Landesligist unterliegt auch im zweiten Spiel, allerdings sehr unglücklich. Der FC Kray hat am Ende die Nase mit 2:1 vorne. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre für den SVS sicherlich mehr möglich gewesen.

Das ist ein klassischer Fehlstart in die neue Spielzeit. Nach der 1:7-Schlappe am vergangenen Sonntag beim SV Burgaltendorf ging auch die zweite Begegnung für die Landesliga-Fußballer des SV Scherpenberg in die Hose. Denn auch gegen den zweiten Essener Verein, dem FC Kray, kassierte das Team aus dem „Wäldchen“ mit dem 1:2 (0:2) bereits die zweite Niederlage und liegt damit am Tabellenende.

„Das ist eine der bittersten Niederlagen, die ich bisher erlebt habe. Ein Punkt wäre wirklich das Mindeste gewesen. Das Ergebnis stellt den Spielverlauf komplett auf den Kopf“, so ein enttäuschter SVS-Coach Sezgin Demirci. „Wir haben das Spiel wirklich fast über die gesamte Spielzeit beherrscht, hätten schon nach einer Viertelstunde 3:0 führen müssen.“

Doch die Chancen wurde von Seiten der Gastgeber nicht genutzt. Maximilian Stellmach, El Houcine Bougjdi und auch Almir Sogolj scheiterten aus guten Positionen. Die Krayer dagegen nutzten ihre ganz wenigen Chancen in den ersten 45 Minuten dann auch konsequent aus. Da war Kray cleverer und ging durch einen Elfmeter nach 22 Minuten, den Fatmir Ferati verwandelte, in Führung. Das schockte die Scherpenberger so, dass sie für kurze Zeit nicht im Bilde waren. Und das nutze Kray eiskalt aus und legte nur zwei Minuten später das 2:0 durch Ilias Elouriachi nach. Da war der gesamte SVS-Abwehrverbund nicht im Bilde.

Doch aus der Pause kamen die Scherpenberger hochmotiviert. „Es war ein Spiel auf ein Tor“, so Demirci weiter. „Vor allem nachdem Maximilian Stellmach der Anschlusstreffer gelungen war.“ Dieses 1:2 nach 55 Minuten weckte dann natürlich die Hoffnungen bei den Hausherren.

Nun spielte sich die Begegnung nur in einer Hälfte ab. Doch auch die besten Chancen konnten von Bougjdi, Sogolj und Co. nicht genutzt werden. Ab der 69. Minute spielten die beiden Teams nur noch mit zehn Spielern weiter. Scherpenbergs Yasin Duman sah wie Krays Ionannis Ketsatis nach Tätlichkeiten die Rote Karte

„Eine klare Steigerung gegenüber dem Spiel in Burgaltendorf. Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Aber auf diese Leistung können wir aufbauen und wollen nun die ersten Punkte am Sonntag beim VfB Frohnhausen einfahren“, so der Coach

SV Scherpenberg: Prigge, Terzi, Sendag, Duman, Stellmach, Vogel (46. Borstelmann), Sogolj, Amponsah, El Houcine Bougjdi, Uzun (58. Anachat), Schmidt.

Mehr von RP ONLINE