Fußball-Oberliga: VfB Homberg gewinnt gegen Ratingen mit 4:1

Handball : Homberg baut Tabellenführung aus

Fußball: Der Oberligist VfB Homberg besiegt Ratingen mit 4:1-Sieg. Der Vorsprung auf den zweiten Platz konnte weiter vergrößert werden. Erkenntnis des Wochenendes: Die Konkurrenz taumelt.

Auch im neuen Jahr zeigt die Kompassnadel für die Kicker des VfB Homberg steil nach oben. Mit 4:1 (1:1) gewann der Spitzenreiter der Oberliga bei Ratingen 04/19 auch das zweite Spiel der Restrückrunde und machte einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg. Da die Sportfreunde Baumberg mit einem 1:1 bei Schwarz-Weiß Essen erneut Federn ließen, konnten die Homberger ihren Vorsprung auf Platz zwei weiter ausbauen und liegen nun zehn Zähler vor Baumberg und dem punktgleichen 1. FC Bocholt.

Während die Konkurrenz taumelt, zieht der Ligaprimus durch und setzte beim Tabellensiebten das nächste Ausrufezeichen. „Das Ergebnis hört sich aber klarer an, als das Spiel war und spiegelt nicht den Verlauf wider“, relativierte Coach Stefan Janßen. „Bis zur 70. Minute war es ein Klassespiel auf Augenhöhe und hätte auch zugunsten der Ratinger kippen können“, gestand er ein. „Mit dem 2:1 schlug es das Pendel dann für uns aus, mit dem 3:1 wurde es aber erst richtig rund für uns.“ Die drei ersten Treffer gingen auf das Konto der Winterzugänge Marvin Lorch und Pierre Nowitzki. Bei seinem Startelfdebüt markierte Lorch nach Flanke von Jonas Haub erst das 1:0 (32.). Auch die erneute Führung, nachdem der VfB bei einer Flanke des Ex-Hombergers Yassin Merzagua nicht aufgepasst und Emra Cinar aus den Augen verloren hatte, der zum 1:1 einköpfen konnte (42.), besorgte der Zugang von Rot-Weiß Oberhausen, der auf der rechten Außenbahn zum Einsatz kam. Nach einem langen Ball gewann Danny Rankl das Kopfballduell, Dennis Wibbe legte den eroberten Ball quer auf Lorch, der keine Mühe hatte. „Marvin hatte sich mit seinen Trainingsleistungen für die Startelf aufgedrängt und hat seine Aufstellung nicht nur durch die beiden Tore absolut gerechtfertigt“, zollte Janßen ein Lob, das auch für Nowitzki galt. Der Neuzugang vom VfB Speldorf, den Janßen diesmal von der Acht auf die Doppelsechs zurück zog, stand bislang immer in der Startelf und überzeugt seinen Coach. „Er hat unheimlich viel für das Team gearbeitet und sich das Tor redlich verdient.“ Nowitzki erlief einen Steilpass von Dennis Wibbe und knallte die Kugel zum 3:1 unter die Querlatte (80.). Vier Minuten später machte Dertwinkel den Sack mit dem 4:1 zu. „So ein enges Spiel am Ende noch so deutlich zu gewinnen, zeichnet einen Spitzenreiter aus“, freute sich Janßen über die „Gier aufs Tor bis zur letzten Minute“. Im VfB-Tor stand Philipp Gutkowski, der nun als Nummer eins in die Restrunde geht. „Das war eine Wimpernschlag-Entscheidung – für Philipp und nicht gegen Robin, der die Entscheidung sehr gut aufgenommen hat. Wir wissen, dass wir eine sehr gute 1B fürs Tor haben, die Philipp im Nacken hängen wird.“