Fußball-Bezirksliga: SV Schwafheim und FC Meerfeld unter Druck

Fußball : SV Schwafheim braucht einen Sieg für die Moral

Fußball-Bezirksliga: Der SVS empfängt heute den SV Mönchengladbach. Der FC Meerfeld trifft am Sonntag auf Kleinenbroich.

Heute um 17 Uhr eröffnet der SV Schwafheim mit dem Heimspiel gegen den SV Mönchengladbach den siebten Spieltag der Fußball-Bezirksliga. Dabei möchten die Schwafheimer nach zwei Rückschlägen dringend wieder punkten. Dem 0:1 bei Victoria Mennrath am vergangenen Wochenende folgte unter der Woche eine 3:4-Niederlage im Kreispokal bei A-Ligist Rumelner TV. „Nach zwei Niederlagen wollen wir zu Hause natürlich wieder zurück in die Erfolgsspur“, sagt Schwafheims Trainer Manfred Wranik, der mit einem „selbstbewussten Gegner“ rechnet, der ja kürzlich einen 7:0-Sieg gegen den SSV Grefrath feierte. Seinerseits sagt Wranik: „Ein Erfolg wäre für das Selbstvertrauen und die Moral der Mannschaft sehr wichtig.“ Fehlen werden David Sarpong (Urlaub), Felix Hilla (verletzt) und Marouan Ouennane (privat). Hinzu kommen einige fragliche Spieler, so dass Wranik sich eventuell gar selbst umgezogen mit auf die Bank setzen muss.

Der FC Meerfeld hat am Sonntag um 15 Uhr den SC Teutonia Kleinenbroich zu Gast. „Das ist ein gänzlich unbekannter Gegner“, sagt FCM-Trainer Thomas Geist, der zwar einige Informationen über die Teutonia eingeholt hat, die Gäste aber selbst noch nicht in Augenschein nehmen konnte. Die Meerfelder verloren das letzte Ligaspiel. „Das 0:1 in Tönisberg war sehr unglücklich, weil es durch einen individuellen Fehler zustande kam“, so Geist, dessen Mannschaft mit dem 3:0 im Pokal gegen den VfL Repelen aber eine gute Reaktion zeigte. „Wir möchten unser Heimspiel jetzt auf jeden Fall gewinnen.“ Verzichten muss Geist voraussichtlich nur auf den Langzeitverletzten Fabian Senn sowie Robin Eleh, der sich gegen Tönisberg ebenfalls verletzte.

(rk)
Mehr von RP ONLINE