handball: Formschwach: Vennikel verliert in Geistenbeck

handball: Formschwach: Vennikel verliert in Geistenbeck

Handball Verbandsligist verliert in Geistenbeck

Die HSG Vennikel/Rumeln-Kaldenhausen erlitt einen Rückfall in alte, formschwache Tage. Die Verbandsliga-Handballer unterlagen beim TV Geistenbeck verdient mit 24:31 (10:13).

Die Gäste mussten auf Eric Schwarz mit Verdacht auf Ermüdungsbruch im Fuß und den grippekranken Pascal Prchala verzichten. Vennikel hatte große Mühe, den Rhythmus zu finden. Nach ausgeglichener Startphase wurden die Defizite immer offensichtlicher. Etliche Ballverluste waren die Folge. Der TV Geistenbeck stellte das bessere Team.

  • Lokalsport : HSG Vennikel spielt bereits Freitagabend

Die HSG bekam nach dem Seitenwechsel sichtbar mehr Struktur in ihre Angriffsaktionen. Rene van Deventer auf der Spielmacherposition hielt die Zügel fest und geschickt in den Händen. Aber unverständlicher Weise schwächelte fortan die Defensivabteilung. Es traten immer wieder große Lücken auf, die Geistenbeck gnadenlos bestrafte. „Wir haben vieles ausprobiert, aber wenig hat geklappt“, sagte HSG-Coach Peter Wiedemann.

HSG-Tore: van Deventer (6), Wiedemann (4/3), Schwartz (4), Arend (4), T. Dickel (2), Hummel (2), Fenzel (1), Wolfhagen (1).

Mehr von RP ONLINE