Fichte Lintfort verliert mit 1:5

Grottenschlechte erste Halbzeit : Fichte-Coach Schützek bemängelt Einstellung

Lintfort verschlief im Nachholspiel der Fußball-Landesliga in Burgaltendorf erste Hälfte und kassierte eine 1:5-Klatsche.

Diese Reise hätte sich Fußball-Landesligist Fichte Lintfort sparen können: Für die Mannschaft ging’s zum Nachholspiel beim SV Burgaltendorf – und schon nach 45 Minuten war quasi die „Messe gelesen“. In der Halbzeit führten die Essener bereits mit 4:0, am Ende stand ein glattes 5:1 für den Tabellenachten. Die Lintforter bleiben mit dieser Packung auf Rang 13 hängen und haben weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Kaum hatte die Partie am Maifeiertag begonnen, da rappelte es zum ersten Mal im Kasten von Lintforts Keeper Marian Gbur. Die Gäste-Abwehr schlief zunächst bei einem Diagonalball und ließ dann noch einen Querpass zu, den Mohamed Allie zum 1:0 verwertete (4. Minute). In der 22. Minute kam Baris Özcelik nach einem weiteren Diagonalball nicht in den Zweikampf, so dass Kreshnik Vladi sich mit dem 2:0 bedankte. Beim 3:0 durch Sam Soltani (30.) ließen sich die Lintforter nach einem Ballverlust auskontern.

„Fünf Mann sind in der gegnerischen Hälfte geblieben“, kritisierte Fichte-Coach Sven Schützek die Rücklaufmoral seines Teams. Und auch beim 4:0 blieben die Gäste stehen, dieses Mal aber in der Mauer bei einem Freistoß. So konnte Thimo Sous mühelos über die Köpfe der Lintforter zum Pausenstand einschießen (33.).

„Das war die schlechteste Halbzeit, seit ich hier bin“, schimpfte Sven Schützek nach dem Schlusspfiff. In der Pause ging er nur kurz in die Kabine. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie für diesen Auftritt gerade stehen und diese Suppe selbst auslöffeln müssen.“ Immerhin: Im zweiten Abschnitt erreichten die Gäste ein 1:1 und machten es insgesamt besser, wobei ihr Trainer einräumte: „Burgaltendorf hatte Chancen für zehn Tore.“

Es blieb aber beim 5:0 durch Daniel Valaev (65.), bevor Nikola Serra der Ehrentreffer zum 1:5 (78.) gelang. „Wir machen momentan zu viele individuelle Fehler, und bei einigen Spielern stimmt die Einstellung nicht. So kassiert man dann in drei Spielen 13 Gegentore. Das sind die Fakten und das ist eindeutig zu viel“, ärgerte sich Schützek auch über das neue Torverhältnis seines Teams von 38:47.

Zu allem Überfluss sah Dennis Schmitz in der 90. Minute noch eine absolut unnötige „Ampelkarte“. Erst hielt er seinen Gegenspieler fest, um sich dann beim Schiedsrichter zu beschweren, dass das Zeigen der fälligen Gelben Karte zu lange gedauert habe. Der Unparteiische Bektas Bicici quittierte diese Bemerkung mit der zweiten Verwarnung für den Mittelfeldspieler und schickte ihn mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Es spielten: Gbur; Friede (84. Muharemi), Schmitz, Serra, Kapuscinski, da Silva Grasbeunder, Witte, S. Rume (78. Matrakos), Özcelik, L. Rume, Konrad (63. Brajic).

Am Sonntag muss Fichte wieder nach Essen reisen. Um 15 Uhr beginnt das Spiel bei Mitaufsteiger VfB Frohnhausen. „Wir müssen unsere Situation ernst nehmen und auf dem Platz Verantwortung übernehmen“, sagt Schützek. Enes Celik kehrt in den Kader zurück.

(BB)
Mehr von RP ONLINE