Fichte Lintfort landet den ersten Sieg

Fußball : Fichte Lintfort landet den ersten Sieg

Fußball: Der Landesliga-Aufsteiger setzt sich gegen die SF Königshardt durch – Daichi Yamamoto trifft zum 1:0-Erfolg.

Kamp-Lintfort. Mit einem 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen die SF Königshardt ist Aufsteiger Fichte Lintfort in der Fußball-Landesliga angekommen. Daichi Yamamoto schoss das Tor des Tages beim  Lintforter Sieg.

Der Aufsteiger ging punktlos in die Partie und mied zunächst das Risiko. Die Gäste taten es Fichte auf fremden Platz allerdings gleich. „Beide wollten erstmal sicher stehen und keine Fehler machen“, beschrieb Lintforts Trainer Sven Schützek anschließend diese Abtastphase.

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit bekamen die Platzherren ein leichtes Übergewicht. „Da haben wir langsam ein bisschen Spielkontrolle gehabt“, sah das auch Schützek, wenngleich der Lintforter Trainer zugeben musste, dass die Aktionen seiner Schützlinge noch nicht wirklich zwingend wurden.

Umso wuchtiger kamen die Lintforter dann aus der Kabine. „In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel in die Hand genommen“, freute sich der Trainer. Und die Belohnung folgte in der 61. Minute. Timo Friede setzte sich auf der rechten Seite durch, behielt die Übersicht und spielte zurück auf Neuzugang Daichi Yamamoto. Der fackelte nicht lange und schoss von der Strafraumgrenze zur Führung ein.

„Der Gegner ist dann offensiver geworden, aber hatte eigentlich keine richtige Torchance“, fasst Schützek die letzte halbe Stunde des Spiels zusammen. Am meisten ging sein Puls zehn Minuten vor dem Ende hoch, als ein Freistoß der Gäste am langen Pfosten vorbei ins Toraus ging. Bei den wenigen weiteren Abschlüssen aus aussichtsreichen Positionen blockte jedes Mal ein Verteidiger den Ball bevor dieser überhaupt gefährlich auf das Tor hätte kommen können.

„Da haben wir gut verteidigt und ich muss auch insgesamt sagen, dass wir über 90 Minuten eine hohe Leidenschaft an den Tag gelegt haben“, freute sich Schützek, fügte aber sogleich kritisch an: „So haben wir unsere heute wirklich sehr hohe Fehlpassquote wettgemacht.“ Was die Schützek-Elf hingegen verpasste, war die endgültige Entscheidung: „Wir hatten zwei, drei gute Kontersituationen, die wir besser hätten ausspielen müssen und dann wäre der Deckel schon längst drauf gewesen.“

Alles in allem zog der Trainer aber ein positives Schlussfazit: „Unser Erfolg war aufgrund der zweiten Halbzeit verdient. Wir wollten gewinnen, während ich das Gefühl hatte, der Gegner wäre bereits mit einem Zähler zufrieden gewesen. Auch von der Kraft und der Kondition her waren wir das bessere Team. Das war ein hartes Stück Arbeit, und wir sind froh, dass wir den ersten Heimsieg geholt haben.“

Mehr von RP ONLINE