Lokalsport: Fichte Lintfort hofft auf Überraschung

Lokalsport : Fichte Lintfort hofft auf Überraschung

Der Oberligist Baumberg gilt als starker und unangenehmer Gegner. Dennoch wollen die Klosterstädter im Niederrheinpokal gegen die Sportfreunde aus Monheim am Rhein weiterkommen.

Wenige Tage vor dem Meisterschaftsstart in der Fußball-Bezirksliga absolviert der TuS Fichte Lintfort sein erstes Pflichtspiel der neuen Saison. Am Samstag trifft die Mannschaft von Trainer Fichte Lintfort in der ersten Runde des derwesten.de-Niederrheinpokals auf den Oberligisten Sportfreunde Baumberg. Anstoß auf dem Kunstrasenplatz an der Franzstraße ist um 17 Uhr.

Mit dem Ergebnis der Auslosung ist Sven Schützek nicht besonders glücklich. "Wenn man es in den Niederrheinpokal schafft, dann hofft man entweder auf eine machbare Aufgabe oder auf einen der attraktiven Gegner aus der Regionalliga. Auf Baumberg trifft beides nicht zu", sieht er seine Elf in der Rolle des Außenseiters. Informationen über den Gegner hat er von Stefan Janßen, seines Zeichens Coach des VfB Homberg, der in einer Woche gegen Baumberg in die Punktspielrunde startet, erhalten. "Er hat die Sportfreunde im Rahmen seiner Spielvorbereitung mehrfach beobachtet", profitiert Schützek vom guten Verhältnis zum VfB-Trainer.

Janßen bestätigte seinen Lintforter Kollegen in dessen Einschätzung, es zwar nicht mit einem großen Namen, aber einem starken Vertreter der Oberliga zu tun zu bekommen. "Da spielen einige ehemalige Regionalliga-Kicker wie Roberto Guirino", berichtet Schützek, der zudem erwartet, dass der Gegner seine Test- und Experimentierphase abgeschlossen hat. "Die wollen sich jetzt mit ihrer Stammformation einspielen, da gibst du als Trainer höchstens noch dem zweiten Torwart dieses Bonus-Spiel mit", rechnet der Fichte-Coach mit der Baumberger Topbesetzung, die sich mitten im Kampf um die Stammplätze befindet. "Wer gegen uns seine Leistung nicht bringt, sitzt beim Ligastart gegen Homberg draußen. Die werden das Spiel also sehr ernst nehmen."

Gerne hätten die Lintforter bei diesem Pokal-Highlight ihre Bestformation auf den Platz geschickt, doch davon sind sie weit entfernt. Kevin Dyka, Mehmet-Ali Cengiz, Marvin Schweers, Dennis Tegeler und Baris Özcelik fehlen am Samstag. "Das sind alles Jungs, die auch in der Landesliga spielen könnten", deutet Schützek an, welches Potenzial aus seinem Kader ihm fehlen wird. Aus seiner Sicht hat seine Elf aber ohnehin gegen Baumberg nichts zu verlieren. "Im schlimmsten Fall lernen wir etwas aus dem Spiel und sammeln Erfahrungen, mehr kann uns nicht passieren."

Allerdings will der Coach nicht, dass sich seine Jungs nur hinten reinstellen. "Das mag ich bei unseren Gegnern nicht, und so will ich selbst auch nicht spielen lassen. Wir wollen schon mutig sein und etwas versuchen. Abgeschenkt wird gar nichts", will Sven Schützek mit seinem Team zuschlagen, wenn der Gegner etwas anbietet oder zulässt.

Vor dem Spiel wird er seine Jungs auch noch einmal daran erinnern, wie viel Spaß der Niederrheinpokal machen kann und was für Highlights dort auf sie warten können. Genug Anekdoten dazu hat er sicherlich im Kopf, stand der Ex-Torwart doch mit dem SV "Hö-Nie" schon als Co-Trainer im Finale 2012 gegen Rot-Weiss Essen (2:3) und im Halbfinale 2013 gegen Baumberg (0:1).

(RP)
Mehr von RP ONLINE