Fichte Lintfort geht in Bedburg-Haus schnell unter

Fußball-Landesliga : Fichte Lintfort geht in Bedburg-Hau schnell unter

Fußball-Landesliga: Der Aufsteiger ließ sich beim 4:0-Erfolg nicht die Butter vom Brot nehmen. Die Gäste enttäuschten auf ganzer Spur. Trainer Sven Schützek fehlte am Spielfeldrand.

Die Mannschaft vom TuS Fichte Lintfort stand in der Fußball-Landesliga-Partie beim Aufsteiger SGE Bedburg-Hau noch gar nicht richtig auf dem Platz, als Fichte-Schlussmann und -Mannschaftskapitän Marian Gbur die Kugel schon aus dem eigenen Netz holen musste. Dass es nach etwas mehr als eine Stunde 4:0 (2:0) für die Gastgeber stehen würde, hatte bei den Kamp-Lintfortern im Vorfeld niemand auf der Rechnung. Auch wenn TuS-Trainer Sven Schützek vor der SGE Bedburg-Hau gewarnt hatte.

Doch der Coach war am Sonntag verhindert, fehlte bei der Auswärtsniederlage. Die musste schließlich sein Co-Trainer Gianni Giorri ausbaden. Naturgemäß nicht besonders gerne, denn Lintfort wollte nach dem 1:5 im Derby beim SV Sonsbeck am vergangenen, dem dritten Spieltag bei der SG Eintracht punkten. Nur hatten die Gastgeber etwas dagegen. „Was wir heute gezeigt haben, war unterirdisch“, versuchte Giorri nach dem Spiel auch nichts schön zu reden. „Wir hatten einige Totalausfälle auf dem Platz.“ Und das bekamen die Gäste sofort zu spüren.

Die Fichte-Trainer hatten vor Falko Kersten und Robin Deckers gewarnt. Doch die Spieler hatten offensichtlich nur halb hingehört. Denn Falko Kersten machte alle vier Tore gegen Kamp-Lintfort. Robin Deckers musste nicht eingreifen. „Beim 0:1 pennen wir alle. Ein Abpraller im Strafraum – und wir liegen hinten“, sagte Gianni Giorri verärgert. Zwar versuchte Fichte, die Kontrolle über das Spiel zu bekommen, doch am Ende war das Team davon kilometerweit entfernt. Beim 2:0 (34. Minute) und 3:0 (52.) wurde der TuS schließlich ausgekontert. Den Schlusspunkt setzte Kersten in der 65. Minute, nach einem Rumgestocher im Lintforter Strafraum.

„Wir haben alles vermissen lassen, was wir nach dem Sonsbeck-Spiel angesprochen hatten. Laufbereitschaft, Kampfbereitschaft – da kam von uns gar nichts“, ärgerte sich der Co-Trainer. „Wir müssen uns deutlich steigern. Mit so einer Leistung holen wir keinen einzigen Punkt mehr. Das 0:4 für Bedburg-Hau war völlig verdient“, will Giorri auch nichts schön reden. Die Gäste hatten in der zweiten Halbzeit „zwei dicke Dinger“ vom eingewechselten Julian Thiel, die „er auch machen muss“, so der Co-Trainer. „Aber das wäre noch nicht einmal verdient gewesen.“

Nun empfängt Fichte Lintfort am nächsten Sonntag den VfL Rhede aus dem Münsterland an der Franzstraße. Da müssen eigentlich wieder Punkte für die Gastgeber hängen bleiben, der zumindest nach Lage der Torbilanz ein immenses Abwehrproblem hat. Aus den beiden Spielen zuletzt hat der TuS 1:9 Tore vorzuweisen. Das ist eindeutig zu wenig.

(zak)