Fußball Englische Woche endet für den GSV gegen Goch

Moers · Der Moerser Fußball-Landesligist empfängt morgen ein Team, das sich nach zwei Niederlagen aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat.

 Das Hinspiel in Goch verlor der GSV Moers gegen die Viktoria glatt mit 0:3. Dafür wollen sich die Grafenstädter morgen gerne revanchieren.

Das Hinspiel in Goch verlor der GSV Moers gegen die Viktoria glatt mit 0:3. Dafür wollen sich die Grafenstädter morgen gerne revanchieren.

Foto: G. Evers

Der dritte Teil der aktuellen Englischen Woche für den Fußball-Landesligisten GSV Moers spielt sich wiederum vor heimischem Publikum ab. Nach der Auswärtspartie beim TSV Wachtendonk-Wankum und dem Heimauftritt gegen den 1. FC Bocholt empfangen die Grafschafter morgen mit Viktoria Goch eine Mannschaft, die bis zum Mittwoch durchaus zum Anwärterkreis auf den Oberliga-Aufstieg geführt wurde. Doch eine 0:3-Niederlage gegen den PSV Wesel und ein folgendes 1:2 gegen Duisburg 1900 ließen alle Träume im Hubert-Houben-Stadion zerplatzen.

Und so kommt es zum Duell zweier Mannschaften, die hinter Platz eins und zwei liegen. So jedenfalls hat es Werner Wildhagen, Trainer des GSV Moers, bezeichnet. "Die Zuschauer dürfen sich auf ein offensives Spiel freuen", prognostiziert er, wohl wissend, dass auch die Viktoria zumeist ihr Heil im Spiel nach vorne sucht. Zum anderen geht es für die gastgebenden Moerser darum, sich für die 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren. Um in der Englischen Woche zu regenerieren, hat Wildhagen schon seit längerer Zeit am Donnerstag Trainingsfrei gegeben. Dies hat allerdings für den Trainer den Nachteil, dass er über den aktuellen Gesundheitszustand seiner Schützlinge nur sehr wenig weiß. Fest steht allerdings, dass Kevin Jellessen wieder in die Mannschaft zurückkehrt. Der Abwehrspieler stand aus beruflichen Gründen im Mittwochspiel gegen den 1. FC Bocholt nicht zur Verfügung. Er wird wahrscheinlich Sven Haesters ersetzen, der in der Schlussphase des Heimspiels gegen Bocholt verletzt vom Feld getragen wurde. Was dem Moerser Urgestein letztlich fehlt, konnte auch Wildhagen nicht sagen. Und Wildhagen hegt insgeheim die Hoffnung, dass gegen Goch wieder die bewährte Flügelzange Kevin Dyka und Aykut Oktay mit von der Partie ist. Ansonsten gibt es aus dem umfangreichen Moerser Verletztenlager keine weiteren Meldungen.

Torhüter Christoph Strauß geht mittlerweile wieder ohne Krücken und bei Matthias Fröhlich hegt der Coach die Hoffnung, dass er sich in den letzten Saisonspielen doch noch einmal den gelb-schwarzen Dress überziehen kann. Trotz aller personeller Probleme in der letzten Zeit hofft Wildhagen auf die Fortsetzung der erfolgreichen GSV-Spiele auf dem neuen Kunstrasen. "Da haben wir eine Menge Punkte gesammelt, nicht zuletzt auch gegen die vermeintlichen Spitzenteams, warum soll es nicht auch gegen Goch klappen", so der GSV-Coach.

(js)