Lokalsport: Elefanten aus Grevenbroich zu stark

Lokalsport: Elefanten aus Grevenbroich zu stark

Basketball-Regionalliga: Nach der 41:79-Niederlage gegen den Tabellenführer BSG Grevenbroich muss die BG Lintfort wieder vermehrt nach unten blicken. Auch weil die Abstiegskonkurrenten aus Bonn und Hagen punkten.

Der Tabellenführer war eine Nummer zu groß für die BG Lintfort. Am Samstagabend verlor der abstiegsbedrohte Basketball-Regionalligist mit 41:79 (19:46) deutlich gegen die BSG Grevenbroich. Weil gleichzeitig die direkten Konkurrenten aus Bonn und Hagen gewannen, haben die Lintforter jetzt nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Vor 500 Zuschauern, die für eine überragende Stimmung sorgten, konnte die BGL ihre Ausfälle nicht kompensieren. Mit Janosch Feige, Maximilian Lipp und Tom Illbruck fehlte ein Trio aus dem Kader von Trainer Tobias Liebke wegen privater Gründe. Oskar Mellmann musste wegen einer Fußverletzung zusehen, und Lennart Boner wurde von einem im Training erlittenen Hexenschuss ausgebremst. Zwar kehrte Michael Schmak nach langwieriger Verletzungspause ins Team zurück und auch Björn Wagner stellte sich zur Verfügung, aber auch sie konnten die Niederlage nicht abwenden. "Gegen solche Gegner können wir einfach nicht mithalten", erkannte auch Tobias Liebke die klare Überlegenheit des Spitzenreiters an.

Von Beginn an machten die Gäste aus Grevenbroich das Tempo. Ihre körperlich klar überlegenen Innenspieler setzten sich immer wieder unter den Körben durch. Am Ende kamen die "Elephants" auf ganze 46 Punkte, die sie in der Zone erzielt hatten. Aufbauspieler Farid Sadek trieb sein Team unaufhörlich an und initiierte eine ganze Reihe schneller Gegenstöße, die oftmals die Lücken in der Lintforter Verteidigung offen legten. Schon nach dem ersten Viertel waren die Kräfteverhältnisse bei einem Zwischenstand von 13:28 deutlich erkennbar.

Auch im zweiten Abschnitt liefen die Hausherren dem Geschehen über weite Strecken nur hinterher. Der Favorit erzielte Punkte aus allen Lagen und ließ kaum noch Treffer der BGL zu. Einzig Gideon Schwich sorgte mit seinen Würfen in dieser Phase für ein wenig Entlastung und Zählbares. Weil Lintfort aber nur auf sechs Zähler im zweiten Viertel kam, ging die BSG mit einem deutlichen und auch in dieser Höhe verdienten 46:19-Vorsprung in die Pause.

  • Lokalsport : Tabellenführer zeigt der BGL die spielerischen Grenzen auf

Anschließend ließen es die Gäste mit der klaren Führung im Rücken etwas ruhiger angehen. Der Ball lief nun besser durch die Lintforter Reihen, auch die Reboundarbeit der Hausherren war nun besser. Entsprechend häufiger kam das Liebke-Team zu Abschlüssen, vor allem die Quote von den Außenpositionen stimmte nun. So gelang es der BGL, das dritte Viertel sogar knapp für sich zu entscheiden. Der Rückstand von 34:58 war dennoch bereits vorentscheidend.

Im letzten Abschnitt wurde dann der Kräfteverschleiß im "Rumpfteam" der Lintforter offensichtlich. Allerdings zogen auch die Grevenbroicher das Tempo nicht mehr an, so dass die Partie bis zur Schluss-Sirene nur noch dahin plätscherte.

"Grevenbroich ist nicht unsere Kragenweite", warf BGL-Coach Tobias Liebke einen realistischen Blick auf die Begegnung. "Dazu kam, dass wir heute arg dezimiert waren. Aber letztlich können wir aus diesem Spiel mitnehmen, dass wir das dritte Viertel gewonnen haben. Darauf lässt sich aufbauen. Denn die wichtigen Spiele kommen für uns erst noch." In der Tat werden die nächsten Wochen richtungsweisend für die Lintforter sein. In der kommenden Woche geht es zum Tabellenachten nach Herford, danach empfängt die BGL die Accent Baskets Salzkotten. Gegen dieses Team feierte der Aufsteiger in der Hinrunde immerhin seinen ersten Sieg.

BGL: Schwich (14), Krüger (11), Th. Achtermeier (7), Ti. Achtermeier (4), Wittich (3), Middeldorf (2).

(RP)
Mehr von RP ONLINE