Einteilung der Damen-Ligen sorgt für zahlreiche Derbys

Fußball am Niederrhein : Einteilung der Damen-Ligen sorgt für zahlreiche Derbys

Zwei hiesige Teams treffen in der Regionalliga im Frauen-Fußball aufeinander, zwei in der Landesliga und drei in einer Bezirksliga-Gruppe.

Seit einigen Tagen kennen in der Landes- und Bezirksliga die Herren-Teams aus dem Fußballkreis Moers ihre Gegner. Nun hat der Verbands-Frauenfußball-Ausschuss auch die Einteilung der Ligen ab der Bezirksliga aufwärts vorgenommen.

Klar war vorher schon, dass neben dem SV Budberg nun wieder mit dem GSV Moers zwei Mannschaften aus dem Fußballkreis Moers der Regionalliga angehören. Dort treffen die beiden Klubs auf die folgenden Gegner: SGS Essen U20 II, Borussia Bocholt, Vorwärts Spoho Köln, SV Bökendorf, VfL Bochum, Alemannia Aachen, 1. FC Köln II, SpVgg. Berghofen, Borussia Mönchengladbach II, Herforder SV Borussia Friedenstal, 1. FFC Recklinghausen und SV Menden. Durch den GSV-Aufstieg spielt in der kommenden Saison 2019/20 kein Team mehr aus dem Fußballkreis Moers in der Niederrheinliga. Deren Teilnehmerfeld regelt sich durch den Auf- und Abstieg von selbst.

Zwei Mannschaften aus dem Fußballkreis Moers gehen in der Landesliga an den Start. Und auch hier sind der GSV Moers und SV Budberg vertreten.

Die Zweitvertretungen beider Klubs spielen zusammen in der Gruppe eins und treffen dort auf die folgenden Teams: SC Union Nettetal, Linner SV, Tura Brüggen, TSV Kaldenkirchen, Duisburger FV 08, Grün-Weiß Lankern, SV Rees, DJK Barlo, SV Brünen, PSV Wesel-Lackhausen, Eintracht Emmerich, Borussia Bocholt II.

In der Bezirksliga zog sich der VfL Repelen nach der Hinrunde freiwillig zurück, musste damit vorzeitig absteigen. Zudem erwischte es auch noch den GSV Moers III sowie den OSC Rheinhausen, die zurück in die Kreisliga mussten. Der SSV Lüttingen und der TV Asberg konnten die Klasse halten und bilden jetzt mit Kreisliga-Aufsteiger Borussia Veen ein Trio in der Bezirksliga.

Alle drei Teams spielen gemeinsam in der Bezirksliga, Gruppe drei, und treffen dort auf folgende Gegner: Dülkener FC, Niersia Neersen, Viktoria Anrath, Bayer 05 Uerdingen, SV Veert, SV Bedburg-Hau, DJK Hommersum-Hassum, SV Donsbrüggen, Siegfried Materborn, Alemannia Pfalzdorf, TSV Wachtendonk-Wankum. Die Saison beginnt am 1. September, die Hinrunde endet am 1. Dezember. Am 8. Dezember ist bereits der erste Rückrundenspieltag angesetzt. Weiter geht es dann am 1. März 2020 und der letzte Spieltag ist für den 24. Mai 2020 vorgesehen.

Der Kreisliga-Spielbetrieb wird erstmals gemeinsam mit den anderen zwölf Kreisen des Fußballverbandes Niederrhein festgelegt. Dabei werden die Vereine kreisübergreifend eingeteilt.

Das gilt auch für den Fußballkreis Moers. Bisher haben erst sechs Mannschaften gemeldet: OSC Rheinhausen, GSV Moers III, SC Rheinkamp, TuS Borth, Viktoria Alpen und TV Kapellen. Bis zum 10. Juli können die Klubs noch weitere Frauen-Teams melden. Danach ist die Meldefrist vorbei.

Mehr von RP ONLINE