1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Handball: Ein Trio orientiert sich nach ganz oben

Handball : Ein Trio orientiert sich nach ganz oben

Sowohl die beiden Zweitvertretungen der Moerser Adler HSG und des SV Neukirchen, als auch der TuS Lintfort wollen oben an der Tabellenspitze mitmischen. Zum Reigen der Favoriten zählen auch MTV Dinslaken II und TV Jahn Hiesfeld III.

Kreis Am Wochenende fällt der Startschuss in der Bezirksliga, in der fünf Mannschaften aus der hiesigen Region an den Start gehen. Die drei etablierten Teams TuS Lintfort, Moerser Adler HSG II und SV Neukirchen II wollen in den oberen Tabellenregionen mitmischen. Die beiden Aufsteiger TV Schwafheim II und Moerser Adler HSG III geben als Zielsetzung den Klassenerhalt aus.

Seit geraumer Zeit zählt der TuS Lintfort zu den Topteams der Bezirksliga. Nach der letzten Spielzeit hatten die Klosterstädter mit Torsten Miller (SV Neukirchen), Benedikt Dronia (TV Walsum-Aldenrade) und Christian Woyt (Karriereende) drei Abgänge zu verzeichnen. Dem stehen mit Toran Knapiski (HSG Wesel), Sebastian Küpper (Treudeutsch Lank II), Benjamin Zweig (TV Schwafheim) und Niklas Baumbach (HSG Alpen/Rheinberg) vier Neuzugänge gegenüber. "Obwohl die Vorbereitung eher durchwachsen war, sind die Jungs auf einem guten Weg, allerdings noch nicht da, wo wir hinwollen", betont Trainer Andreas Michalak, der neben seinem Team noch die Neukirchener, den TV Jahn Hiesfeld III und den MTV Dinslaken II ganz oben erwartet. Zum Auftakt gastiert der TuS am Samstag bei der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg. "Das wird nicht leicht, denn dort hatten wir in den letzten Jahren immer größere Probleme", so Michalak.

Im so oft zitierten schwierigen zweiten Jahr befindet sich der SV Neukirchen II. Im Gegensatz zum Vorjahr wird die Mannschaft wohl kaum noch unterschätzt werden, zählt sie sich doch selber zu den Teams, die oben mitspielen wollen. "Wir wollen den einen oder anderen Großen ärgern und unsere Gegner dabei mit Vollgas unter Druck setzen", verspricht Trainer Carsten Klottig. Ein großes Plus dürfte die eingespielte Mannschaft sein, denn mit Michael Casper (eigene erste Mannschaft) und Tim Schütten (eigene Dritte) hat man lediglich zwei Abgänge zu verzeichnen, Neu im Kader sind Marius Malkowski (reaktiviert), Christian Dyx (TV Schwafheim), Stephan von Zabiensky (TV Aldekerk, A-Jugend) und Philip Zube (Bayer Uerdingen II). Zum Auftakt empfangen die Neukirchener den Aufsteiger TV Schwafheim II und gehen hoch favorisiert in dieses Derby.

Einen größeren personellen Aderlass haben die Moerser Adler HSG II zu verzeichnen. Michael Drescher (Karriereende), Dennis Kanschat (eigene erste Mannschaft), Christoph Vook (kann aus beruflichen Gründen nicht trainieren, steht aber zur Verfügung) und Daniel Krieger (absolvierte nur eine Trainingseinheit in der Vorbereitung) sind immerhin vier Akteure, die letzte Saison noch mit zu den Leistungsträgern zählten. Hinzugekommen sind Bastian Nutt (reaktiviert) und Lars Heinicke (VfL Rheinhausen II). Außerdem wurden die beiden A-Jugendlichen Julian Kleinpaß und Dominik Freche noch mit einem Doppelspielrecht ausgestattet. "Wir wollen besser abschneiden, als Platz sieben wie im Vorjahr", fordert Trainer Stefan Hüfken, der Neukirchen, Dinslaken und Hiesfeld zu den drei Top-Teams zählt. "Dafür ist es notwendig, gegen die vermeintlich schwächeren Mannschaften zu gewinnen, gegen die wir im letzten Jahr den einen oder anderen Punkt liegengelassen haben." Zum Auftakt gastieren die Moerser im Vereinsderby bei ihrer eigenen zweiten Mannschaft. "Es wird auch für uns schon überraschend sein, wer dort aufläuft", glaubt Hüfken. "Wir werden auf jeden Fall die Rolle des Favoriten annehmen."

(ut)