1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Tennis: Dustin Brown spielt in Kamp-Lintfort

Tennis : Dustin Brown spielt in Kamp-Lintfort

Der Weltklassespieler aus Mönchengladbach zeigt sein Können am Samstag beim Tennisturnier in der Klosterstadt im Rahmen eines Showkampfs. Derweil wird im Hintergrund noch an einem verbindlichen Spielplan gearbeitet.

Dustin Brown hat in dieser Woche einige Termine im Kalender stehen. Der 29 Jahre alte Tennisspieler mit den Rastalocken, die ihn so unverkennbar machen, stand gestern noch bei den Internationalen Tennismeisterschaften von Schweden in Bastad auf dem Platz. Am Sonntag um 11 Uhr steht für den Bundesligaspieler des Gladbacher HTC das wichtige Spiel gegen die Krefelder Blau-Weißen auf dem Programm. Mittendrin aber ist noch Platz: Also wird der derzeit in der ATP-Liste auf Rang 100 geführte Weltklassespieler mal eben einen Abstecher nach Kamp-Lintfort und den Open 2014 auf der Anlage des TC Blau-Weiß am Samstag seine Aufwartung machen.

Brown wird in einem Einlagespiel gegen den in Kamp-Lintfort zum Deutschen Nachwuchsmeister aufgestiegenen Daniel Altmaier antreten, das Duo wird anschließend Autogramme geben und bestimmt auch noch den einen oder anderen Kniff für die Besucher und Teilnehmer des zum 26. Mal an der Gohrstraße ausgetragenen Tennisturniers parat halten. Hinter den Kulissen des Traditionsturniers wird freilich derzeit noch fleißig gearbeitet. Zum Beispiel am verbindlichen Terminplan. Hieß es am Wochenende noch, dass die Veranstaltung am Freitag eröffnet werden sollte (nachdem der in der offiziellen Ausschreibung für Montag vorgesehene Start bereits abgesagt werden musste), war der Mittwoch plötzlich ein Thema, ehe nun doch der heutige Tag für die ersten Ballwechsel vorgesehen ist. Um 16.30 Uhr soll der Startschuss erfolgen. Wer dann allerdings gegen wen aufschlägt, scheint noch mit einem Fragezeichen versehen zu sein. Die vom diesjährigen Veranstalter, einer Kölner "Sport- und Lifestyle Management Group", durchgeführte Auslosung der Konkurrenzen dient inzwischen nämlich nur noch als Diskussionsgrundlage. "Wir wollen noch weitere Spieler und Spielerinnen ins Turnier holen", sagt Patrice Hopfe. Der Sportwart und Trainer des Vereins hält dafür Wildcards bereit. Malte Stropp aus dem Gladbacher Bundesligakader wäre so ein Kandidat, der das Niveau des Turniers steigern würde. Nach der Entscheidung, die diesjährige Veranstaltung nicht mehr als internationales Preisgeldturnier mit hoher Dotierung durchzuführen und es stattdessen als Ranglistenturnier anzubieten, hat sich die Zahl der Anmeldung nicht ganz unerwartet im überschaubaren Rahmen gehalten.

Auch Torsten Jüchter, Verantwortlicher des Kölner Veranstalters, räumte inzwischen ein, dass Felder reduziert und Konkurrenzen zusammengelegt werden mussten. In der von ihm veröffentlichten Teilnehmerliste werden lediglich 17 Spieler in der offenen Herrenkonkurrenz und acht Teilnehmerinnen im Feld der Damen genannt. Zudem sollen nur drei weitere Alterskonkurrenzen gespielt werden. Die letzte Nachricht aus der Domstadt besagte übrigens, so Hopfe, dass vom Veranstalter am Wochenende aufgrund weiterer Verpflichtungen niemand zur Verfügung stünde. Dass Jüchter als Oberschiedsrichter des Turniers vorgesehen war, dürfte dabei noch das kleinste Ärgernis der Blau-Weißen sein.

(dk)