Lokalsport: Drei Torvorlagen von Kai Schmidt beim 5:0 in Hamborn

Lokalsport : Drei Torvorlagen von Kai Schmidt beim 5:0 in Hamborn

Der SV Sonsbeck hat am drittletzten Landesliga-Spieltag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zurückgelegt. Im Spiel bei Hamborn 07 ließen die Rot-Weißen am Samstag Tore sprechen. Sie gewannen überraschend deutlich mit 5:0 (2:0) und feierten den dritten Sieg in Folge. Einziger Wermutstropfen war der erneute Platzverweis von Felix Terlinden. Der Stürmer schaffte es, in nur sieben Meisterschaftspartien in diesem Jahr drei Rote Karten zu sehen. Auch diesmal war's eine harte Entscheidung des Unparteiischen, der Terlinden wegen groben Foulspiels runterschmiss. "Da hätte Gelb gereicht", sagte SVS-Trainer Thomas von Kuczkowski.

Zwei Tage nach dem Kreispokal-Final-Erfolg überzeugten die Rot-Weißen durch eine starke Mannschaftsleistung. Die Gäste traten als geschlossene Einheit auf. Nicht nur die Spieler auf dem Platz, sondern auch das komplette Trainer- und Betreuerteam sowie die Ersatzakteure zeigten enormen Zusammenhalt. Das wirkte sich positiv auf den Sonsbecker Auftritt aus. Terlinden, der für den verletzten Christian Voicu in die Startelf rutschte, brachte den SVS nach Zuspiel von Kai Schmidt mit 1:0 in Führung (18.). Er hatte in der 28. Minute eine weitere Einschussmöglichkeit auf dem Fuß. Niklas Maas legte das 2:0 (39.) nach.

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Gäste zurück und konzentrierten sich auf die Defensive. Hamborn bekam mehr Spielanteile und rannte immer wieder an. Die Hausherren fanden aber kein Rezept, um die sicher stehende SVS-Abwehr um Kapitän Tim Weichelt zu überwinden. Die Elf von Kuczkowski beschränkte sich im zweiten Abschnitt aufs Kontern und erhöhte durch den eingewechselten Timo Evertz auf 3:0 (71.). Nur drei Minuten später sah Terlinden Rot. Trotz Unterzahl schraubten Luca Terfloth (82.) und Georgios Efthimiou (90.) das Ergebnis auf 5:0 hoch. Terfloth war nach der dritten Torvorlage von Schmidt erfolgreich. "Der Sieg ist hochverdient - aber vielleicht zwei Tore zu hoch. Wir sind endlich mal effektiv mit unseren Chancen umgegangen und waren unheimlich zweikampfstark", resümierte der Sonsbecker Trainer, der aber auf die Euphoriebremse trat. "Klar sind wir erleichtert nach einem Sieg gegen einen direkten Konkurrenten und können auch durchatmen. Aber rechnerisch sind wir noch nicht durch." In den letzten beiden Saison-Spielen zu hause gegen den ESC Rellinghausen und in Niederwenigern sollen die letzten Punkte zum Klassenerhalt eingefahren werden. Peter Streutgens wird den SVS verlassen und zur neuen Saison beim TSV Wachtendonk/Wankum den Posten des sportlichen Leiters übernehmen. Er folgt auf den Xantener Guido Lohmann, der nach einem halben Jahr beim Bezirksligisten seinen Posten zur Verfügung gestellt hatte.

Sonsbeck: Weichelt; Schoofs, Vengels, Efthimiou, Prause, Hahn, Schmitz, Leurs (81. Terfloth), Maas (57. Evertz), Schmidt (84. Fuchs), Terlinden.

(RP)