Lokalsport: DJK Lintfort und Veen wollen nicht direkt absteigen

Lokalsport : DJK Lintfort und Veen wollen nicht direkt absteigen

Um die letzte Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-A-Liga geht es am Wochenende am letzten Spieltag der Saison. Zwischen Borussia Veen und der DJK Kamp-Lintfort geht es im Fernduell um den Relegationsplatz.

Einer der beiden muss hingegen den direkten Weg in die Kreisliga B antreten.

Allerdings gab es in dieser Woche noch eine sportgerichtliche Entscheidung, die den Abstiegskampf betraf. Die DJK Lintfort hatte einen Einspruch gegen die Wertung des Spiels in der Vorwoche eingelegt. Die Lintforter hatten 2:5 beim TuS Xanten verloren. Das Spiel war für mehr als eine halbe Stunde wegen eines Gewitters unterbrochen. In dieser Zeit erlitt ein DJK-Spieler während des Spiels einen Herzinfarkt und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.

Danach stand ein Spielabbruch zur Debatte und insbesondere die Lintforter wollten das Spiel nicht mehr fortsetzen. Schiedsrichter Fabian Spitzer entschied sich jedoch anders. Unter der Woche legte die DJK nun Protest ein. Doch dieser wurde bereits vom Kreissportgericht unter Leitung von Heinz Kremers (Viktoria Birten) verworfen, da Kremers und sein Gremium zu der Auffassung kamen, dass die DJK gar nicht das Spiel abbrechen wollten.

Die DJK Lintfort (16. Platz, 34 Punkte) spielt morgen um 15 Uhr gegen Rheurdt-Schaephuysen (8., 48). Borussia Veen (15., 36) hat derzeit den Relegationsplatz inne und empfängt den ESV Hohenbudberg (9., 48). Mit einem Heimsieg könnte Lintfort bei einer gleichzeitigen Veener Niederlage die Relegation unabhängig von der Wertung des Xanten-Spiels sichern.

Verliert die DJK, könnte die Borussia wiederum mit einem Sieg uneinholbar wegziehen. In diesem Szenario würde den Veenern aufgrund des um 58 Tore besseren Torverhältnisses praktisch auch ein Unentschieden reichen.

Ebenfalls am Sonntag um 15 Uhr kann Preußen Vluyn (13., 41) beim Rumelner TV (7., 51) unbesorgt aufspielen. Die Vluyner sicherten in der Vorwoche den Klassenerhalt und bestreiten in Rumeln das letzte Spiel unter dem Trainergespann Patrick Baumann und Michael Grintz. Zur kommenden Saison wird Anel Pedljic an der Linie stehen. Parallel spielt außerdem Viktoria Alpen (3., 58) gegen den TV Asberg (6., 53).

Bereits heute um 16 Uhr trifft Meister VfB Homberg II (1., 83) auf Ossenberg (12., 44) und der SSV Lüttingen (14., 40) auf den SV Orsoy (10., 47). Um 17 Uhr spielt der SV Millingen (4., 56) gegen TuS Xanten (17., 26). Der letzte Abpfiff ertönt wohl beim SV Büderich (11., 45), der am Sonntag um 15.30 Uhr Anstoß gegen TuS Asterlagen (18., 16) hat.

(rk)
Mehr von RP ONLINE