Lokalsport: Diese Reise hat sich gelohnt: Freude über den ersten Saisonsieg

Lokalsport : Diese Reise hat sich gelohnt: Freude über den ersten Saisonsieg

Der Tennis-Niederrheinligist TC Sportpark Asberg gewinnt mit 7:2 in Solingen und macht seinen "Fehlstart" vom vergangenen Wochenende wieder gut.

Diese Reise hat sich für den TC Sportpark Asberg gelohnt: Am Samstag waren die Tennis-Damen des Vereins beim Solinger TC 02 zu Gast und feierten auf fremden Plätzen einen deutlichen 7:2-Erfolg. Während die Gastgeberinnen im zweiten Spiel zum zweiten Mal sieglos blieben, konnte der TCA seinen "Fehlstart" vom vergangenen Wochenende reparieren. Zu Hause hatte es nämlich zunächst eine unglücklich 4:5-Niederlage gegen den Rochusclub gegeben.

Gegenüber dem Auftaktmatch war die Asberger Formation wie angekündigt nur auf einer Position verändert worden. London-Rückkehrerin Lani Tümmers fügte sich gleich gut ein und gewann ihr Einzel gegen Merle Senger glatt in zwei Sätzen. Dabei gab sie nur ein einziges Spiel ab. Für Tümmers hatte dieses Mal Jule Braß Platz im Kader gemacht.

Weil dem Gäste-Team noch vier weitere Zweisatz-Siege gelangen, war die Entscheidung schon nach den Einzeln gefallen. Auch Daphne van de Heuwel, Zita Engbroks, Mareike Rohrbach und Caroline Langerbein setzten sich ohne Satzverlust durch und sorgten so für eine uneinholbare 5:1-Führung, während Claire Lablans in zwei Sätzen den Kürzeren zog.

"Sie ist nicht in Topform, hilft uns aber dadurch, dass sie sich in den Dienst der Mannschaft stellt und die anderen Spielerinnen nicht aufrücken müssen", erklärte Sportwart Dietmar Hirschel.

Knapp wurde es nur im Spitzeneinzel, wo sich van de Heuwel gegen Marcella Koek, die auch schon für den TC Moers 08 gespielt hat, bei ihrem 6:4, 7:5-Sieg schon ein wenig strecken musste.

Auch die Doppelwertung konnten die Asberger Damen mit 2:1 für sich entscheiden und so ihren Vorsprung ausbauen. Van de Heuwel/Engbroks brauchten im ersten Doppel den Champions-Tiebreak, während Rohrbach/Langerbein im Express-Tempo gewannen. Lablans/Tümmers kämpften im zweiten Satz vergeblich, vergaben bei 5:4 zwei Satzbälle und verloren am Ende noch mit 5:7.

Ergebnisse: Marcella Koek - Daphne van de Heuwel 4:6, 5:7; Anika Kurt - Claire Lablans 6:1, 6:3; Johanna Sophie Kern - Zita Engbroks 1:6, 4:6; Sophia Gneuß - Mareike Rohrbach 0:6, 3:6; Merle Senger - Lani Tümmers 1:6, 0:6; Kristin Sievers - Caroline Langerbein 4:6, 0:6; Doppel: Kurt/Kern - van de Heuwel/Engbroks 3:6, 6:3, 5:10; Koek/Gneuß - Lablans/Tümmers 6:2, 7:5; Senger/Sievers - Rohrbach/Langerbein 0:6, 1:6.

(BB)