Handball: Die "Roten Löwen" kommen

Handball : Die "Roten Löwen" kommen

Damen-Handball: Drittligist TuS Lintfort empfängt am Samstag Bascharage.

Der zerrissene Spielplan mit seinen wöchentlichen Wechselspielchen hat weiterhin Bestand. Es ist nicht einfach die Konzentration hochzuhalten, den Spannungsbogen aufzubauen, zwischen freien Wochenende und Meisterschaftsalltag. Für die Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort heißt es daher erneut schnellstmöglich den Rhythmus zu finden. Das Team um Trainerin Bettina Grenz-Klein hat Nelkensamstag, um 17 Uhr, die Roude Liew "Roten Löwen" aus dem luxemburgischen Bascharage zu Gast. Bei dieser Begegnung handelt es sich um ein Nachholspiel aus der Hinrunde. Vor dem Anpfiff hält Karnevalsprinz Robin I, Jugendprinzessin Hannah II und das Gefolge Einzug in die Eyller-Sporthalle.

Bascharage ist ein ganz gefährlicher Gegner. Der Verein nimmt derzeit den 6. Tabellenplatz mit 13:11 Punkten ein. Der Verein hat allerdings schon einige Punkte unnötig liegen gelassen, als beide Torhüterinnen über einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung standen. Dieses Problem ist mittlerweile vom Tisch - Bascharage holte zuletzt beachtliche Ergebnisse.

Der Gast verfügt über jede Menge Qualität und Erfahrung. Der Kader ist gespickt mit Spielerinnen, die wissen, was in wichtigen und hitzigen Situationen zu tun ist. Verantwortung übernehmen: Judit Ferenc, Katarina Dubajova oder Simona Vintila.

Im Angriff spielt die Musik im Rückraum. Kleinste Lücken oder Unachtsamkeiten in der gegnerischen Deckung werden zum Torwurf genutzt. Die eigene Abwehr ist defensiv ausgerichtet. Die großgewachsenen Gästespielerinnen bleiben zumeist mit den Schuhen am Kreis kleben , vertrauen ihrer Zweikampfstärke und Blockverhalten.

Ein probates Mittel um diesem Defensivriegel in Bewegung zu bekommen ist das Tempo. Der TuS Lintfort muss von Beginn an aufs Tempo drücken, den Ball laufen lassen und Bascharage somit permanent unter Druck setzen. "Ich bin trotz einiger angeschlagener Spielerinnen positiv gestimmt", so TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE