Die Luft für den SV Neukirchen wird immer dünner.

Handball : Vorsprung ist auf einen Punkt geschmolzen

Handball-Oberliga: SV Neukirchen scheitert in Langenfeld einmal mehr an der schlechten Chancenverwertung.

Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus: Die Oberliga-Handballer des SV Neukirchen haben die große Möglichkeit, den Anschluss an das unteren Tabellenmittelfeld herzustellen verpasst, bleiben somit fest im dicksten Abstiegsschlamassel hängen, zumal Überruhr nach dem Sieg gegen Lobberich nur noch einen Punkt Rückstand aufweist. Die Wetteborn-Mannen unterlagen im richtungweisenden Kellerduell bei der SG Langenfeld II mit 27:30 (15:13).

Die Neukirchener agierten zunächst sehr fokussiert. Die 6:0-Deckung mit offensiven „Halben“ arbeitete hart. Im Zentrum stand neben „Chef“ Jens Beutelt der erfahrene Thomas Pannen, da Dennis Kühn wegen Krankheit fehlte. Alles lief prima. Ballgewinne wurden mit dem Gegenstoß oder nach Kombinationen in Tore umgemünzt. Die SVN-Spieler machten vieles richtig, lagen verdientermaßen mit 4:0 und 8:2 in Front. Langenfeld reagierte auf diese Misere, nahm Umstellungen vor, legte ab der 14. Minute SVN-Spielmacher Thomas Pannen an die „Leine“. Ein guter Schachzug, denn Neukirchen ließ sich verunsichern, machte Fehler, so dass die Partie wieder einen ausgeglichenen Verlauf nahm.

Auch nach dem Seitenwechsel bekämpften sich zwei ähnlich starke Rivalen. Langenfeld hatte jedoch oftmals die Nase knapp vorn, konnte sich auf Rückraum-Ass Maurice Meurer verlassen, eine Leihgabe aus der eigenen ersten Drittliga-Mannschaft. Neukirchen bekam trotz gutem Engagements zusehends Probleme. Bei den Spielern ließ die Kondition nach, was ein schlimmes Übel nach sich zog. Erneut wurden immer wieder beste Torchancen leichtfertig ausgelassen. Der Hauptgrund, warum die Mannschaft zu wenig Punkte einfährt. „Meine Jungs haben 60 Minuten alles gegeben. Die Trefferquote hingegen war erneut nicht gut“, erklärt SVN-Trainer Christian Wetteborn.

Somit ist im Wettstreit um den Ligaerhalt ein heißer Dreikampf entfacht, mit dem SVN (11:27 Punkte), der SG Überruhr (10:28) und dem TV Aldekerk II (9:29). Es wird zwei Regelabsteiger geben – ob sich die Anzahl noch erhöht, ist derzeit offen.

SVN: Peich (9), Behmer (4/2), Pannen (4), Fietze, Kaplanek (je 3), Beutelt (2), Bartnik und Krölls.