Fußball: Die doppelte Lust im Lager der GSV-Frauen

Fußball: Die doppelte Lust im Lager der GSV-Frauen

Am Sonntag ist feiern angesagt. Morgens sind die Fußballerinnen des GSV Moers zur festlichen 100-Jahr-Feier des Vereins in die Moerser Musikschule geladen. Da dürfte so manches gute Wort über das Regionalliga-Team fallen.

Nachmittags, dann zur ungewohnten Anstoßzeit (15 Uhr), erscheint der 1. FFC Recklinghausen zum Meisterschafts-Gastspiel in Moers. Vielleicht mit artiger Gratulation, aber sicher ohne Geschenke in Form von Punkten.

Und dennoch freuen sich die Grafschafterinnen auf den Besuch. "Gegen die Mannschaften, die in der Tabelle vor uns stehen, macht uns das Spielen besonders viel Spaß", erklärt Bettina Kutscher die Lust im Lager. Schon im Hinspiel hat der GSV den Aufsteiger, der damals noch die Liga-Tabelle anführte, mit einem 1:1 kräftig geärgert. Mittlerweile ist der 1. FFC zwar auf den vierten Rang abgerutscht, hat sein Ziel (Durchmarsch in die Zweite Liga) aber noch längst nicht aus den Augen verloren. "Recklinghausen hat den Druck im Nacken. Gewinnen wir, dann stehen die Gäste plötzlich hinter uns", erklärt Bettina Kutscher mit dem Blick auf die Tabelle. "Wir freuen uns über unsere gute Saison, fordern aber nicht den Aufstieg ein. Also können wir doch ganz entspannt an diese Partie heran gehen. Ich sehe uns in einer Außenseiterrolle."

Claudia vom Eyser steht dem GSV aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Da wird im Moerser Mittelfeld eine Änderung vorgenommen werden müssen.

(RP)