Lokalsport: Die Caritas Kickers qualifizieren sich für die Endrunde

Lokalsport : Die Caritas Kickers qualifizieren sich für die Endrunde

Inklusion: Der MSV Moers II spielt Ende Oktober um dem Landesmeistertitel mit.

Am letzten Spieltag der Saison zeigte die zweite Mannschaft der MSV Moers Caritas Kickers in Dortmund tolle Spiele und erreicht in fünf Spielen 17:0 Tore. Damit hat das Team die Sensation geschafft, und hat sich für die Endrunde der NRW-Landesmeisterschaften Ende Oktober qualifiziert.

In der Ligarunde des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes NRW (BRSNW) traten die Caritas Kickers in der Regionalliga 4, Bezirk Ruhrgebiet, an. Zu Saisonbeginn kamen viele neue Spieler hinzu, die alle einschlugen. Nach Spieltag eins in Borken lag der MSV schon überraschend auf Platz zwei. In Rees am 2. Spieltag lief es nicht optimal. Bochum baute die Tabellenführung auf fünf Punkte aus. Dazu rückten den Caritas Kickers nun die Lebenshilfe Borken mit drei Punkten Rückstand auf die Pelle.

Somit war für den letzten Spieltag in Dortmund Spannung garantiert. Und die MSV-Fußballer zeigten ihre Klasse. Sie gewannen alle fünf Spiele. Und es gab kein Gegentor für Torhüter Georg Breumann. Die Moerser Stürmer Yannic Hildebrand und Benjamin Holstein schossen jeweils fünf Tore.

Es lief von Beginn an glänzend für die Meerbecker: Gleich im ersten Spiel kam es im Derby zu einem 4:0 gegen die Vereinskameraden der MSV Lebenshilfe Moers. Hier trafen Yannic Hildebrand (2), Benjamin Holstein und Mario Bockermann.

"Unsere Stürmer spielten heute wie entfesselt. Da war niemand zu bremsen. Aber besonders freut es mich als Trainer natürlich, dass wir keinen Gegentreffer kassiert haben", sagte Dirk Ströter. Die Mannschaft der Lebenshilfe war zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzter, schaffte es aber im Verlauf des Turniers, aus eigener Kraft die Klasse zu halten. Ein weiterer Erfolg für den MSV Moers.

Die Caritas Kickers gaben weiter Vollgas. Gegen Gastgeber Kirchhörder SC Dortmund siegte das Team 5:0, hier trafen Yannic Hildebrand 2, Gunnar Niehaus, Manuel Leyers und Benjamin Holstein. Der direkte Verfolger Lebenshilfe Borken wurde mit 4:0 in die Schranken gewiesen, zum dem Benjamin Holstein (2), Yannic Hildebrand und Manuel Leyers die Tore beisteuerten,.

Mit dem 3:0 über den SV Rees durch Treffer von Benjamin Holstein (2) und Gunnar Niehaus war der zweite Platz in der Meisterschaft gesichert. In allen Spielen wurde das Fairplay groß geschrieben: beim jeweiligen Spielstand von 3:0 nahm Ströter in allen Partien einen Spieler vom Feld, um die unterlegene Mannschaft nicht zu demoralisieren. Hier unterscheidet sich der Fußball im BRSNW deutlich vom Nicht-Behinderten-Bereich und nimmt somit Rücksicht auf die besonderen Belange von geistig-behinderten Sportlern. Im letzten Spiel des Turniers siegten die Moerser gegen den Spitzenreiter Lebenshilfe Bochum mit 1:0. In einem einseitigen Match traf nach vielen Chancen für Moers endlich Yannic Hildebrand zum hochverdienten Sieg. Am Ende waren Moers und Bochum mit 35 Punkten gleichauf in der Tabelle. Doch es zählte der direkte Vergleich. Von drei Spielen hatte der MSV zweimal gegen Bochum verloren und nur einmal gewonnen. Das bedeutete Platz zwei in der Endtabelle. Aber darüber war niemand traurig - im Gegenteil: die Qualifikation zur Endrunde wurde gefeiert und die Sektkorken knallten nach diesem überzeugenden Turnier ausgiebig. Ende Oktober wird die Landesmeisterschaft des BRSNW in Köln-Junkersdorf ausgespielt. Hier treffen die MSV Moers Caritas Kickers II auf die Bestplatzierten der Ligarunden der Bezirke Westfalen und Rheinland.

Das Trainer-Trio, bestehend aus Michael Lehmkuhl, Dirk Ströter und Pascal Schulte, wird bis dahin mit den Caritas Kickers intensiv trainieren und hofft, dass alle Fans die Daumen drücken.

(RP)