Tennis Der wenig flotte Dreier war nur ein Ausrutscher

Die gute Nachricht für die Freunde der Tennis-Herren 30 des TV Schwafheim: Andre Deininger hustet und prustet nicht mehr. Wenn's morgen beim Kahlenberger HTC um die nächsten Punkte in der Niederrheinliga geht, wird er wieder zum Schläger greifen und seinem Team zu voller Spielstärke verhelfen können.

Der gar nicht so flotte Dreier aus Schwafheim, der am vergangenen Samstag gegen den Gladbacher HTC mit 0:6 unterging, sollte also ein einmaliger Ausrutscher gewesen sein. Der Gegner aus Mülheim hat das Desaster, nur zu dritt antreten zu können, in diesem Winter sogar schon zwei Mal erlebt.

Womit die nicht ganz so gute Nachricht folgt: Ausgerechnet gegen die Gäste aus Schwafheim deutet sich an, dass der Rivale aus Mülheim dem ein Ende setzen wird. "Peter Vogel hat sich mal ein wenig umgehört", berichtet TVS-Sportwart Fritz Milbich von der "Spionage-Arbeit" seines Spielers. Herausgekommen ist die Nachricht, dass der KHTC auf seine Rumpftruppe verzichtet, seinen Spitzenspieler Christian Schäffkes aufbieten und somit dem alten Rivalen aus Moers auch in diesem Winter nichts schenken wird. "Das hat ja schon Tradition", erinnert Milbich an frühere brisante Duelle gegen den oftmaligen Hallenmeister. Des Sportwarts böse Ahnung: "Wenn Schäffkes dabei ist und Kahlenberg in stärkster Formation antritt, kann das ein ganz ungemütlicher Abend für uns werden."

Neben Vogel und Deininger werden sich Dirk Schaper und Johannes Korneli in die Kahlenberger Halle begeben und gespannt sein, wer da tatsächlich auf der anderen Seite des Netzes auftauchen wird.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort