Lokalsport: Der SV Sonsbeck trifft die falschen Entscheidungen

Lokalsport : Der SV Sonsbeck trifft die falschen Entscheidungen

Sandro Scuderi hatte in einer intensiven Ansprache seine Mannschaft auf die gestrige Auswärtsaufgabe eingestimmt. Die Landesliga-Fußballer des SV Sonsbeck hörten aufmerksam zu, schafften es aber nicht, die Vorgaben ihres Trainer auf dem Kunstrasen von TuS Essen-West abzurufen. Die Gäste wollten ihre Serie von fünf ungeschlagenen Meisterschaftsspielen beim Vorletzten fortsetzen, um sich in der Tabelle weiter nach vorne zu arbeiten. Doch der rot-weiße Höhenflug wurde abrupt gestoppt.

Der SVS unterlag mit 0:1 (0:0). Und das völlig zurecht. Es war nicht die Arroganz, die zur Niederlage führte, sondern die Tatsache, dass es an Ideen mangelte und zu oft die falschen Entscheidungen getroffen wurden. "Es hat das gefehlt, was uns stark gemacht hat. Die Einstellung stimmte nicht", sagte Guido Lohmann, der Sportliche Leiter.

Scuderi schickte eine offensiv ausgerichtete Mannschaft aufs Feld. Die Stürmer Felix Terlinden, Niklas Maas sowie Max Fuchs sollten den Gegner beschäftigen. Doch das funktionierte nicht. In der ersten Hälfte erarbeiteten sich die Gäste keine Torchance. Doch auch die Essener, die längst technisch nicht so bewandert sind, waren vorne ungefährlich. Das Spiel fand im Mittelfeld statt. Das hatte sich der SVS-Coach ganz anders vorgestellt. MitJonas Kremer sollte das Mittelfeld eine zusätzliche Anspielstation erhalten. Floria Abel rückte nach vorne. Doch viel änderte sich nicht.

Es hakte weiter im Sonsbecker Spiel. Torraumszenen gab's nicht. Ab der 70. Minute musste der Favorit dann einem Rückstand hinterherlaufen. Arian Kadrijaj wunderte sich, dass ihn bei einem Konter niemand angriff und fasste sich ein Herz. Sein Schuss brachte den Hausherren das 1:0 ein. Wütende Gegenangriffe blieben allerdings aus. Der eingewechselte Kai Schmidt fand mit einem fulminanten Fernschuss seinen Meister. Terlinden köpfteden Ball knapp vorbei.

SVS: Weichelt; Schoofs, Janßen, Hahn, Leurs, Schmitz (79. Schmidt), Schneider, Abel, Maas, Fuchs (46), Terlinden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE