Lokalsport: Der nette Aufsteiger aus Lintfort

Lokalsport : Der nette Aufsteiger aus Lintfort

Basketball, 1. Regionalliga: Die Spieler der BG Lintfort sind in ihren ersten Spielen als Neuling in der Liga ein willkommener Gegner. Bei den ART Giants in Düsseldorf und gegen die Hertener Löwen setzt es Niederlagen.

Die BG Lintfort musste in ihrem ersten Jahr in der 1. Basketball-Regionalliga auch in der zweiten Meisterschaftspartie feststellen, dass die Spielzeit von vier Vierteln mit jeweils zehn Minuten eine richtig lange Zeit sein kann. Das Team um BGL-Trainer Tobias Liebke musste die Gastgeber vom ART Giants Düsseldorf mit 81:50 (41:31) ziehen lassen. Dabei stemmten sich die Gäste in den ersten drei Durchgängen gegen die drohende Niederlage, mussten aber im Schlussviertel dem großen Kraftaufwand Tribut zollen.

200 Zuschauer sahen einen schleppenden Beginn. Lintfort machte in den ersten fünf Minuten keinen Punkt. Doch nach einem 0:6 blieb die BGL im ersten Viertel mit 13:18 zumindest in Schlagdistanz.

Im zweiten Durchgang glänzte vor allem Patrick Wittich mit vier Treffern von der Dreipunktelinie. Auch der erst 17-jährige Oskar Mellmann überzeugte, die BGL glich sogar mit Rückkehrer Janosch Feige zum 23:23 aus. Doch das wurde ART wohl zu bunt. Das Team drehte nun auf und ging mit zehn Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause.

Die ersten fünf Minuten des dritten Durchgangs gehörten wieder den Gastgebern. Lintfort machte in dieser Phase erneut keinen Punkt, die Düsseldorfer hingegen zehn. Doch mit 14 Punkten hielt die BGL den Rückstand bis zum Schlussdrittel in Grenzen.

Nun schienen die Kräfte aufgebraucht. ART nutzte die körperliche Überlegenheit und die einfachen Ballverluste der Gäste aus.

"Wir haben wieder alles gegeben, aber irgendwann mussten wir halt körperlich aufstecken", war Coach Tobias Liebke am Ende gar nicht mal unzufrieden. "Weil auch Düsseldorf zu den Aufstiegskandidaten gehört, kann ich mit dem Ergebnis und auch mit unserem Auftritt durchaus leben. Jetzt muss die gesamte Konzentration aber den kommenden Partien gelten, danach können wir alles in Ruhe sacken lassen."

BGL: Wittich (14), Schmak (9), Boner (8), Mellmann (7), Schwich (6), Feige (3), Till Achtermeier (2), Thomas Achtermeier (1), Panahie, Lipp, Illbruck.

Und dann gastierten am Doppelspieltag gestern auch noch die Hertener Löwen bei der BG Lintfort. Mit 67:71 (34:34) musste sich die Mannschaft von BGL-Coach Tobias Liebke einem weiteren Hochkaräter beugen. Diesmal aber ganz knapp. Dabei versäumten die Gastgeber gegen abgezockte Hertener vor allem ihre einfachen Chancen von der Freiwurflinie. Neun von 16 möglichen Punkten, so lautete die ernüchternde Bilanz.

"Die Einstellung stimmt, ich bin stolz auf die Jungs. Doch wir dürfen uns jetzt nicht in die Rolle des netten Aufsteigers drängen lassen, der gerne alle Spiele verliert. Heute haben wir einfach ein bisschen zu schlecht geworfen, das war unser Problem. Gegen Herten hätten wir gewinnen können", so Liebke.

BGL: Till Achtermeier (15), Bonert (12), Schmak (10), Schwich (8), Wittig (6), Mellmann (6), Thomas Achtermeier (5), Krüger (5).

(RP)