Lokalsport: Der Jubel weicht der Fassungslosigkeit

Lokalsport : Der Jubel weicht der Fassungslosigkeit

Fußball-Relegation: Der Verkehrsunfall von Tom Wilbers überschattet Fichte Lintforts 3:0-Sieg über die DJK Vierlinden. Zurzeit ist es fraglich, ob das Team am Mittwoch in Benrath das Endspiel um den Landesliga-Aufstieg bestreiten wird.

Der Traum von der Landesliga geht bei den Fußballern des TuS Fichte Lintfort weiter. Pfingstsonntag feierte das Team von Trainer Sven Schützek vor der Rekordkulisse von mehr als 1000 Zuschauern an der Franzstraße einen hochverdienten 3:0 (1:0)-Erfolg über die DJK Vierlinden und hat somit das Endspiel um den freien Landesliga-Platz am kommenden Mittwoch um 19.30 Uhr beim VfL Benrath erreicht. Der VfL setzte sich in seiner Partie mit 1:0 (0:0) gegen die DJK/VfB Frohnhausen durch.

Doch direkt nach dem Schlusspfiff wurde deutlich, wie nebensächlich Fußball werden kann. Denn die Freude über den Erfolg wich schnell der Fassungslosigkeit. Schützek musste seinen Spielern schonend beibringen, dass ihr 20-jähriger Mitspieler Tom Wilbers auf dem Weg zum Spiel einen schweren Verkehrsunfall erlitten hatte. Er war mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt und wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

"Ich habe es kurz vor dem Spiel erfahren, aber entschieden, es der Mannschaft erst nach dem Spiel mitzuteilen", so ein sichtlich mitgenommener Trainer Sven Schützek. "Das waren für mich die schwersten 90 Minuten, die ich je bei einem Spiel verbracht habe. Und dann musste ich meinen Spielern diese traurige Nachricht mitteilen. Da war die Freude sofort weg, bei einigen liefen die Tränen."

Die Mannschaft traf sich am Sonntagabend noch einmal geschlossen, um an Tom Wilbers, der erst in der Winterpause vom SV Hönnepel-Niedermörmter zu Fichte gekommen war, zu denken.

Ob das Spiel in Benrath am Mittwoch stattfinden oder verschoben wird, ist nun unsicher. "Wir haben lange darüber diskutiert, wie wir es machen sollen. Die meisten wollen spielen. Für Tom Wilbers", hat Sven Schützek sein Team befragt. "Es steht aber noch nicht fest."

Während der gesamten 90 Minuten bestimmten die Lintforter das Geschehen. Die Gäste aus Vierlinden kamen während der gesamten Partie zu keiner nennenswerten Torchance. "Meine Mannschaft hat das sehr gut gemacht, vor allem auch spielerisch geglänzt", konnte sich Schützek aber nur schwer zum Geschehen auf dem Platz äußern. "Wir waren bestens auf Vierlinden eingestellt und haben so einen verdienten Sieg eingefahren."

Schon in der ersten Halbzeit war Fichte überlegen, ohne dabei allerdings zu großen Chancen zu gelangen. Von der DJK war kaum etwas zu sehen, auch vom gefürchteten Brüderpaar Nikola und Benjamin Koncic nicht. Das änderte sich selbst in der zweiten Hälfte nicht. Und als in der 54. Minute Dustin Eichholz nach Vorarbeit von Marvin Ehis das 1:0 gelang, war die Partie schon entschieden. Eichholz zirkelte den Ball von der linken Strafraumecke in den rechten Winkel. Ein tolles Tor.

Wer jetzt dachte, Vierlinden würde endlich aufdrehen, der sah sich getäuscht. Es war kein Aufbäumen zu erkennen. Kurz darauf wurde Florian Ortstadt eingewechselt. Fichtes Torjäger war keine sieben Minuten auf dem Platz, da traf er zum 2:0 und sorgte so für Riesenjubel unter den Zuschauern. Nachdem er zunächst an Torhüter Alper Bahcekapili gescheitert war, brachte er das Leder im zweiten Versuch über die Linie. Ortstadt war es auch, der nur vier Minuten später, mit dem 3:0 endgültig für Fichte alles klar machte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE