Der Fußball-Landesligist SV Scherpenberg muss gegen den DSV 1900 ran.

Fußball : Wiedergutmachung ist angesagt

Der Fußball-Landesligist SV Scherpenberg muss gegen den DSV 1900 ran.

Nach der 0:3-Derbyniederlage bei Fichte Lintfort ist beim Fußball-Landesligisten SV Scherpenberg (15. Platz, 11:18 Tore, 8 Punkte) Wiedergutmachung angesagt. Die Chance dazu hat die Mannschaft des Trainergespanns Sezgin Demirci/Ercan Sendag am Sonntag um 15.15 Uhr, wenn sich der punktgleiche Duisburger SV 1900 (10., 12:13, 8) im „Wäldchen“ vorstellt.

Die Gäste von der anderen Rheinseite mussten nach ihrem 2:0-Auftaktsieg in Lintfort eine Durststrecke mit nur zwei Punkten aus den folgenden fünf Begegnungen durchmachen. Erst vor einer Woche fand die Mannschaft von DSV-Trainer Jörg Kessen mit einem 4:2-Heimsieg gegen Arminia Klosterhardt zurück in die Erfolgsspur. „Das ist eine etablierte und kampfstarke Truppe mit einem guten Mittelfeld“, lobt Sezgin Demirci den Gegner aus Duisburg. „Das letzte Ergebnis lässt einen Aufwärtstrend vermuten. Den Eindruck werden sie bei uns bestätigen wollen.“

Dagegen geht es für die Hausherren eher darum, die letzten Eindrücke vom Derby vergessen zu machen. Neben dem Ergebnis von 0:3 gab es mit dem Platzverweis gegen Ahmed Annachat und einigen lautstarken Diskussionen innerhalb des Teams weitere Negativerscheinungen. „Wir freuen uns jetzt auf das Heimspiel und wollen einiges besser machen“, kündigt der Coach an. „Wir brauchen mehr Konstanz in unserem Spiel und müssen unsere Chancen besser nutzen.“ So schlecht, wie es das Ergebnis vermuten lässt, war der Auftritt des SVS in Lintfort aus Sicht des Trainers schließlich auch nicht: „Das war ein typisches Unentschieden-Spiel, bis wir den Platzverweis kassiert haben. Und dass die Jungs gemeckert haben, lag an ihrer Unzufriedenheit“, zeigt er Verständnis für den Frust. „Trotzdem hatten wir in beiden Halbzeiten auch gute Phasen, in denen die nötige Laufbereitschaft und der Willen sichtbar waren. Das müssen wir jetzt über die gesamte Distanz zeigen. Wir werden das Heimspiel gegen Duisburg engagiert angehen, um die Punkte hier zu behalten.“

Nach seiner Roten Karte im Derby muss der Scherpenberger Angreifer Ahmed Annachat vorerst zusehen. Über die Dauer seiner Sperre wird in Kürze vor dem Verbands-Sportgericht verhandelt, nachdem der Spieler sich zu einem Tritt gegen den Schiedsrichter hatte hinreißen lassen. Außerdem steht Spielmacher El Houcine Bougjdi wegen muskulärer Probleme nicht zur Verfügung. Dagegen ist Nico Frömmgen wieder voll ins Training eingestiegen und könnte in den Kader zurückkehren. Aufgrund der Ausfälle könnten auch Talente zum Einsatz kommen. Gute Startelfchancen sieht Sezgin Demirci deshalb vor allem bei Emre Sendag: „Er hat in dieser Woche sehr stark trainiert“, lobt der Coach den 19-jährigen ehemaligen DFB-Junioren-Nationalspieler.

Mehr von RP ONLINE