Lokalsport: Caritas Kickers peilen Edelmetall an

Lokalsport: Caritas Kickers peilen Edelmetall an

Eine Mannschaft des MSV Moers nimmt an den Special Olympics National Games in Kiel teil. Zuvor haben die Fußballer mit Behinderung intensiv trainiert. Vorbereiten konnten sich die Spieler auch mit Partien in der FVN-Inklusionsliga.

Die Special Olympics National Games finden seit Montag in Kiel statt. Rund 4900 Athleten aus ganz Deutschland kämpfen in den kommenden Tagen in 18 Sportarten um Medaillen. Dazu gehört auch eine 15-köpfige Delegation der Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein (CWWN) aus Moers. Die MSV Moers Caritas Kickers sind zum siebten Mal bei den Spielen dabei. Einige Male hat es mit dem Edelmetall schon geklappt. Im Jahr 2014 gewann die erste Mannschaft der CWWN-Fußballer Gold in ihrer Leistungsklasse.

Die Fußballer haben in den vergangenen Monaten intensiv trainiert. Mit drei Turniersiegen seit Jahresbeginn hat das Team seine starke Form in den vergangenen Wochen schon mehrfach unter Beweis gestellt. "Die Spiele in Kiel sind für uns der Höhepunkt des Jahres", sagt Kickers-Kapitän Marcel Hoffmann.

In Kiel ist die zweite Mannschaft der MSV-Fußballer am Start. Die Trainer achten stets darauf, dass möglichst jeder Spieler im Laufe der Jahre einmal bei dieser Veranstaltung dabei sein kann. "Unser Kader umfasst mehr als 30 Aktive, und natürlich wollen alle mitkommen. Maßgeblich sind eine regelmäßige Trainingsteilnahme und das faire Verhalten auf sowie neben dem Platz", sagt Delegationsleiter Dirk Ströter. Der beste Spieler müsse auch soziale Kompetenz unter Beweis stellen, sonst bleibe er eben zu Hause.

Ströter weiß auch, dass ohne die vielfältige Unterstützung der Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein ein solches Event für die Fußballer nicht möglich wäre. "Die CWWN unterstützen uns mit einem Budget für die Unterkunft, Fahrzeuge und die richtige Ausrüstung. Ohne diese Hilfe ginge gar nichts."

Mit der Veranstaltung wird eine breite Öffentlichkeit geschaffen, die es Menschen mit geistiger Behinderung ermöglicht, ihren Mut, ihren Leistungswillen und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

  • Lokalsport : Ungeschlagen zurück aus Holland

Dies soll ihr Selbstvertrauen und ihre Lebensfreude stärken sowie gesellschaftliche Anerkennung schaffen. Darüber hinaus ermöglichen die Spiele die soziale Interaktion von Menschen mit und ohne Behinderung.

Wenn es mit der Medaille doch nichts werden sollte, wird es Mannschaftskapitän Marcel Hoffmann ganz olympisch nehmen. "Wir werden aber sicherlich alles geben, aber manchmal sind die anderen einfach besser. Die Hauptsache ist, dass wir dabei sind", sagt er.

Die MSV Moers Caritas Kickers haben in diesem Jahr schon eine beachtliche Zwischenbilanz aufgestellt. Mit acht Siegen in acht Spielen gewannen die Fußballer mit geistiger Behinderung ein Turnier beim SV Oppum und feierten damit den dritten Erfolg bei bisher vier Turnierteilnahmen. Bei einem Wettbewerb kamen die Fußballer auf den zweiten Platz. Diese starke Ausbeute führte dazu, dass die Mannschaft an der Tabellenspitze der FVN-Inklusionsliga steht.

Beim Turnier in Oppum gab es zunächst einen 1:0-Erfolg gegen Büngern Technik durch einen Treffer von Spielmacher Raffael Bono. Alemannia Pfalzdorf ging im zweiten Spiel zunächst mit 1:0 in Führung, als Keeper Georg Breumann seinen einzigen Gegentreffer im Turnier hinnehmen musste. Salah Affani und Raffael Bono sorgten aber noch für den 2:1-Sieg des MSV. Es folgten ein 2:0-Sieg gegen BV Westhoven durch Tore von Gunnar Niehaus und Raffael Bono sowie ein 4:0-Erfolg gegen den SV Laar, bei dem Yannic Hildebrand, Tim Kuta, Benjamin Holstein und Raffael Bono trafen. Benjamin Holstein und Salah Affani sorgten mit ihren Treffern für das 2:0 gegen Concordia Goch. Gastgeber SV Oppum wurde mit 4:0 besiegt. Es trafen Salah Affani, Benjamin Holstein und Raffael Bono (2). Bono sorgte für den 1:0-Sieg gegen die Gymnastikschule Wesel. Gegen Büngern Technik II siegten die MSV-Kicker mit 5:0 durch Hildebrand, Niehaus (2), Affani und Bono.

(RP)