BG Lintfort – mit mehr Konzentration zum nächsten Sieg

Basketball : BG Lintfort – mit mehr Konzentration zum nächsten Sieg

Der Regionalligist möchte am Samstag bei SW Essen II nachlegen. Eric Peltz sowie Till Achtermeier sind wieder dabei.

Am heutigen Samstag (16 Uhr) muss die BG Lintfort zum ersten Auswärtsspiel der Saison bei der Zweitvertretung von Schwarz-Weiß Essen antreten. Ein Auftritt wie gegen Sechtem muss dort aber unbedingt vermieden werden.

Am Ende waren die Zweit-Regionalliga-Basketballer mit einem blauen Auge davon gekommen. Zum Auftakt hatten sie im Heimspiel gegen die Sechtem Toros im letzten Viertel den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen und sich knapp durchsetzen können (87:80). Nach zwischenzeitlichem zweistelligen Rückstand noch sechs Minuten vor dem Ende ein Beweis dafür, dass die Moral im Team von Trainer Tobias Liebke intakt ist. Aber auch ein Indiz, dass man die Partie ob der deutlichen Führung nach dem ersten Abschnitt (33:14) offenbar schon im Hinterkopf als gewonnen verbucht hatte. Entsprechend sind Team und Trainer darauf erpicht, gar nicht erst in diese Bredouille zu geraten.

Denn auch die Zweitvertretung des Erstregionalligisten ETB Wohnbau Miners bewies am vergangenen Wochenende, dass in dieser Saison durchaus mit ihr zu rechnen sein dürfte. Im Lokalderby bei den Adler Frintrop Essen verlor die Mannschaft von Trainer Tobias Trutzenberg nur knapp mit acht Punkten Unterschied. „Wir haben es am eigenen Leib erfahren, dass vermeintliche Außenseiter etwaige spielerische Defizite durch Leidenschaft und Einsatzwille wettmachen können. Daher müssen wir in Essen von Beginn an gedanklich voll auf der Höhe sein und hundert Prozent Leistung zeigen, wenn wir die zwei Punkte mitnehmen wollen“, so Liebke. Denn die Essener Youngster zeigten am ersten Spieltag vor allem in der Defensive bereits ein intensives Spiel. Von Beginn an wurde der Gegner unter Druck gesetzt und in den ersten Minuten auch überrumpelt. Letztlich setzte sich dann aber doch die individuelle Klasse der Adler durch.

Währenddessen haderte die BGL mit ihrer eigenen Verteidigungsleistung ein wenig. „Wir standen zwischenzeitlich nicht so kompakt, wie wir es können. Das müssen wir es dem Gegner schwieriger machen“, meint der Coach. In Essen wird er auf seinen gesamten Kader zurückgreifen können – auch Eric Peltz, der gegen Sechtem noch kurzfristig passen musste, sowie Till Achtermeier, der nach seiner Spieldisqualifikation wieder mitwirken darf, sind an Bord. „Ich bin guter Dinge, dass wir die erkannten Fehler im Training aufarbeiten werden können und über die volle Distanz eine konzentrierte Leistung abrufen werden“, sagt Liebke.

(RP)
Mehr von RP ONLINE