BG Lintfort mit großen Problemen gegen den Tabellenletzten

Basketball : BG Lintfort mit großen Problemen gegen den Tabellenletzten

Der Zweit-Regionalligist tat sich lange schwer gegen den Barmer TV. Die Hausherren quälten sich zu einem 64:54-Sieg. Trainer Tobias Liebke fand’s „stellenweise grausam“.

Die Basketballer der BG Lintfort taten sich in der Offensive gegen den Barmer TV, Schlusslicht der 2. Regionalliga, unendlich schwer. Erst in den letzten Minuten des letzten Viertels setzte sich die Mannschaft von Coach Tobias Liebke mit 64:54 (22:26) durch. Zuvor mussten die 200 Zuschauer in der Glückauf-Halle knapp 35 Minuten Durchhaltevermögen beweisen.

Beide Teams überschlugen sich nicht mit Angriffsaktionen. „Natürlich war es eine schwierige Woche für das BGL-Team, das erst am Mittwoch sein ehemaliges Mitglied Lutz Durdel zu Grabe getragen hatte“, sagte BGL-Sprecher Markus Plüm. „Und genau diese Last schien auf den Schultern aller Akteure zu liegen.“ Zu langsam in der Defensive, zu unkonzentriert im Abschluss, zu fahrig in den vielen Aktionen. Hinzu kam, dass Eric Peltz und Milan Juskovic gesundheitlich angeschlagen waren.

Nur 2:2 stand es nach fünf zähen Minuten. Lediglich Paul Krüger kam an seine Normalform heran, war mehrmals von jenseits der Drei-Punkte-Linie erfolgreich, hielt sein Team im Spiel. Jamie Töps versuchte ebenfalls alles, um der Partie nach der Pause eine positive Wendung zu geben. Barmen witterte Morgenluft, war aber zu harmlos und die BGL besann sich rechtzeitig.

Töps attackierte immer wieder den Korb, sorgte so für Unruhe in der TV-Abwehrreihe und für wichtige Räume für seine Mitspieler. Doch selbst eingangs des Schlussviertels lag der Barmer TV noch vorne. Dann wachten die Gastgeber auf, holten sich in der Defensive die Bälle und spielten schnell nach vorne.

Am Ende wurden es zehn Punkte Vorsprung. „Das war stellenweise schon grausam, was wir gezeigt haben. So können wir nicht noch einmal auftreten, eigentlich müssten wir uns bei den Fans bedanken, dass sie bis zum Schluss geblieben sind. Den Sieg heute haben wir einzig Jamie Töps und Paul Krüger zu verdanken, sie haben uns mit ihrem Willen in der Partie gehalten. Jetzt müssen wir uns sammeln und versuchen, am kommenden Samstag in Bad Münstereifel die Überraschung zu schaffen“, so Liebke.

Es spielten: Krüger (28), Juskovic (10), Achtermeier (8), Schmak (7), Mellmann (4), Töps (3), Wittich (2), Feige (2), Middeldorf, Roschewski, Sengutta, Peltz.

(zak/pm)