Lokalsport: Bezirksligisten nicht mehr in einer Gruppe

Lokalsport : Bezirksligisten nicht mehr in einer Gruppe

Fußball: Der FC Meerfeld, VfL Repelen, SV Schwafheim und SV Budberg spielen in der Gruppe sechs und haben weite Fahrten zu Auswärtsspielen. VfB Homberg II kickt in der Gruppe vier. Keine Überraschungen gab's für die Landesligisten.

Die mit Spannung erwarteten Einteilungen der Ober-, Bezirks- und Landesligen im Fußball-Verband Niederrhein (FVN) liegen vor. Der VfB Homberg trifft in der Oberliga auf Germania Ratingen, TuRU Düsseldorf, VfB Hilden, SC Düsseldorf-West, SF Baumberg, 1. FC Monheim, SSVg. Velbert, SC Velbert, TSV Meerbusch, Union Nettetal, 1. FC Kleve, TV Jahn Hiesfeld, VfB Speldorf, FSV Duisburg. 1. FC Bocholt, ETB SW Essen und SpVgg. Schonnebeck.

Während in der neuen Saison die vier Landesligisten aus dem Kreis in einer Gruppe spielen, musste bei den Bezirksligisten der VfB Homberg II von den anderen vier Teams des Kreises getrennt werden. Das Quartett spielt nun gegen Teams aus den Kreisen Kempen-Krefeld und Mönchengladbach-Viersen. "Nach vielen Jahren, in denen der Kreis Moers in der Bezirksliga nicht aufgeteilt wurde, ließ sich dies jetzt nicht vermeiden", sagt Wolfgang Jades, Vorsitzender des FVN-Fußballausschusses. "Wir haben alles versucht, eine andere Lösung zu finden. Doch das war nicht möglich."

Die Neulinge TuS Fichte Lintfort und GSV Moers sowie der SV Sonsbeck und der SV Scherpenberg laufen in der Landesliga Gruppe 2 auf. Die Gegner sind der SV Hönnepel-Niedermörmter, Duisburger SV 1900, SV Genc Osman, Arminia Klosterhardt, SpVgg. Sterkrade-Nord, SF Königshardt, VfL Rhede, PSV Wesel, ESC Rellinghausen, SF Niederwenigern, FC Kray, SV Burgaltendorf, VfB Frohnhausen und Blau-Gelb Überruhr. "Die Einteilung ist keine Überraschung", sagt GSV-Trainer Thorsten Schikofsky. Das sieht Fichte-Coach Sven Schützek auch so: "Damit habe ich gerechnet."

In der Bezirksliga haben der FC Meerfeld und der SV Budberg sowie die Absteiger VfL Repelen und SV Schwafheim weitere Anfahrten vor sich. Sie kicken in der Gruppe sechs gegen den Rheydter SV, DJK VfL Giesenkirchen, SV Mönchengladbach, Viktoria Mennrath, TDV Viersen, Teutonia Kleinebroich, 1. FC Viersen, VfL Tönisberg, Dülkener FC, VfB Uerdingen, SV Grefrath, Fortuna Dilkrath, SSV Strümp und Tura Brüggen.

Patty Jetten, Trainer des SV Budberg, ist überhaupt nicht begeistert. "Da hat wohl jemand gewürfelt. Das ist eine Frechheit. Wir müssen im Durchschnitt 50 Kilometer zu den Auswärtsspielen fahren. Und unser Zuschauerschnitt wird sinken." Auch der Meerfelder Trainer Thomas Geist ist nicht zufrieden. "Das ist für uns sehr unglücklich gewählt. Ich weiß nicht, ob die Gruppe stärker oder schwächer ist, die Mannschaften kenne ich gar nicht."

Für Repelens Übungsleiter Sascha Weyen kam diese Einteilung völlig überraschend: "Damit habe ich nicht gerechnet. Aber mir persönlich ist es wegen der Atmosphäre und der Plätze lieber, als gegen die Teams aus dem Ruhrgebiet zu spielen."

Schwafheims Trainer Manfred Wranik sagt hingegen: "Ist doch schön. Da lernt man mal neue Plätze kennen. Wir können das sowieso nicht ändern und nehmen es, wie es kommt. Wir stehen ja vor einem Neuanfang, dann ist eine neue Gruppe gar nicht schlecht."

In der Bezirksliga Gruppe 4 spielen der VfB Homberg II, Viktoria Buchholz, Meiderich 06/95, RWS Lohberg, TuS Mündelheim, DJK Vierlinden, SuS 09 Dinslaken, Hamborn 07, Sterkrade 06/07, Adler Osterfeld, VfB Bottrop, Fortuna Bottrop, Blau-Weiß Oberhausen, SC Oberhausen, Dostlukspor Bottrop, Hamminkelner SV, SV Friedrichsfeld sowie Blau-Weiß Dingden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE