Basketball: Basketball: Lintforter Streetballer überzeugen

Basketball : Basketball: Lintforter Streetballer überzeugen

Wladiwostok/Kamp-Lintfort Das Streetball-Team der BG Lintfort "Squad Streetball" in der Besetzung Tom Illbruck, Edin Ramic und Michael Schmak war im russischen Wladiwostok beim zweiten Mastersturnier der 3x3-Tour des Basketball-Weltverbandes Fiba am Start. Und obwohl die Klosterstädter jedes Spiel verloren und in der Vorrunde vorzeitig ausschieden, wussten sie angesichts der übermächtigen Konkurrenz zu überzeugen.

Gegen den Vorjahresfinalisten aus Khabarovsk (Russland) unterlagen sie deutlich mit 11:18. Nach einer spannenden Schlussphase setzten sich im zweiten Spiel die Neuseeländer aus Auckland mit 15:12 durch. Im dritten Spiel gegen die US-amerikanische Vertretung aus New York, den Topfavoriten, zeigten die deutschen Streetballer viel Ehrgeiz, doch nach einer zwischenzeitlichen 10:9-Führung ließen die Kräfte nach – 19:11 für die USA hieß es am Ende. Gegen die japanische Vertretung aus Fukushima wollten die Kamp-Lintforter noch einmal angreifen, doch hatten am Ende die Japaner das glücklichere Händchen und siegten mit 12:10. Michael Schmack war dennoch zufrieden: "Wir haben uns als belächelter Underdog überraschend stark aus der Affäre gezogen." Im Drei-Punkte-Einzelwettbewerb stieß Schmak bis ins Halbfinale vor, musste sich dort aber dem Japaner Takato Hara geschlagen geben. Aufgrund ihrer starken Leistungen wurden Kamp-Lintforter von der Fiba bereits zu den nächsten Turnieren eingeladen. Am 11. August werden sie im estländischen Tallinn erwartet, weitere Turniere finden in Lettland und Dänemark statt.

Am 18. August stehen auch noch die Deutschen Meisterschaften der Streetballer in Hagen auf dem Programm. Für dieses Finale konnte sich bei einem weiteren Qualifikationsturnier in Herne vor einer Woche eine zweite Mannschaft der BG Lintfort qualifizieren. Dieses Quartett besteht aus den Spielern Christopher Hussmann, Jakob Czepek, Marvin Merzbach und Nedim Ramic.

(kt)