1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Basketball: BG Lintfort empfängt Spitzenreiter SW Baskets Wuppertal

Basketball-Regionalliga : BGL will den Spitzenreiter ärgern

Die Lintforter empfangen am Samstag die Südwest Baskets Wuppertal. Ein Sieg gegen das Team aus dem Bergischen wäre eine Überraschung. Unter Wert verkaufen will sich die BGL aber nicht.

Das Zwischenziel wurde erreicht: Durch den jüngsten Erfolg über die ART Giants Düsseldorf II haben die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort am vergangenen Wochenende den vierten Erfolg in Serie eingefahren. Damit weist das Team von Coach Tobias Liebke in dieser Saison erstmals eine positive Bilanz auf – fünf Siege stehen vier Niederlagen gegenüber. Und am Samstag wird die BGL ab 20 Uhr alles daran setzen, sich mit dem sechsten Saisonerfolg weiter in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen.

Das wird allerdings ein äußerst schwieriges Unterfangen. Denn mit den Südwest Baskets Wuppertal kommt der aktuelle Tabellenführer in die Glückauf-Halle. Das Team aus dem Bergischen steht aktuell zwar lediglich auf dem Platz an der Sonne, da der direkte Konkurrent TG Düsseldorf noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat. Doch der bisherige Saisonverlauf der Wuppertaler lässt ihnen ganz klar die Favoritenrolle zukommen: in neun Spielen setzte es erst eine Niederlage – die allerdings äußerst bitter ausfiel. Im Spitzenspiel gegen die TG aus Düsseldorf verloren die Baskets erst durch einen Buzzer Beater nach Verlängerung mit 78:79.

  • Der Uerdinger Adrian Teutsch (rechts) im
    SC Bayer 05 Uerdingen auf Kurs : Robin Naber träumt von der Basketball-Regionalliga
  • Norbert Büsch (rechts) im Austausch mit
    Bäckerei Büsch in Kamp-Lintfort : Erfolg mit dem Urgetreide Emmer
  • Helen Kolb (Mitte) ist in hervorragender
    Frauen-Handball : Helen Kolb führt Adler Königshof zum Erfolg

BGL-Coach Tobias Liebke bleibt angesichts des nächsten Kontrahenten daher auch durchaus realistisch. „Das wird ein klares Bonus-Spiel für uns. Ein Erfolg wäre eine mittelgroße Überraschung, Wuppertal ist unheimlich stark und auch ausgeglichen besetzt.“ Zumal die Gäste in den vergangenen Jahren ihren Kader beisammenhalten konnten und sich entsprechend langsam, aber stetig weiterentwickelt haben. „Es spielen eigentlich genau dieselben Akteure dort, auf die wir schon vor zwei Jahren getroffen sind“, weiß Liebke. Neben Routinier Brahim Azzouz gibt vor allem Anton Zraychenko den Rhythmus der Wuppertaler vor – hinzu kommen etliche weitere gut ausgebildete Spieler.

Inwieweit die BGL wird dagegen halten können, wird sich dann am Samstagabend zeigen. Fraglich ist bislang derweil noch, mit welchem Personal Liebke überhaupt antreten kann. Nachdem es in Düsseldorf auch mit arg dezimiertem Kader noch zum Sieg reichte, hofft die BGL zumindest auf die Rückkehr von Mark Sengutta und Aaron Roschewski. Ob Janosch Feige schon wieder einsatzbereit ist, nachdem ihm am vergangenen Wochenende ein Finger wieder eingerenkt werden musste, ließ sich am Mittwoch noch nicht sagen. Immerhin hat Milan Juskovic die Nachwirkungen seiner Booster-Impfung inzwischen weggesteckt und ist wieder mit von der Partie.

Tobias Liebke will sein Mannschaft im Vorfeld der Begegnung mit dem Spitzenreiter aber auch nicht unter Wert verkaufen. „Wir haben uns in den vergangenen vier Spielen viel Selbstvertrauen holen können, unser Spiel durchaus auch weiterentwickelt. Die Richtung stimmt. Vielleicht schaffen wir ja die Überraschung, das wäre eine tolle Belohnung für die Jungs.“ Zumal in der Folgewoche zum Abschluss der Hinrunde ein Duell mit dem nächsten Hochkaräter anstünde, dann trifft die BGL auswärts auf die TG Stürzelberg aus Dormagen.